Schulabschluss und dann?

Mittelfranken, 04. Juni 2020

Plan B für Schulabgänger – statt Reisen jetzt ein FSJ oder BFD

Viele Abiturienten wollten sich nach ihrem Schulabschluss erst einmal eine Auszeit gönnen oder ein Jahr im Ausland verbringen. Doch durch die aktuelle Situation können leider keine Koffer gepackt werden und viele jungen Menschen brauchen einen Plan B.

Eine interessante Alternative ist ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei den Johannitern in Mittelfranken sein.

Die Johanniter suchen junge und engagierte Menschen, die sich sozial engagieren und dabei eine abwechslungsreiche Tätigkeit möchten. Die unterschiedlichen Aufgabenbereiche bieten nach der Schule die Möglichkeit zur Orientierung bei der Berufswahl. Im Rahmen ihrer Tätigkeit können die Teilnehmer erste Berufserfahrungen sammeln und lernen Verantwortung zu übernehmen.

Die Johanniter beschäftigen jedes Jahr rund 60 Freiwillige in den Bereichen Erste-Hilfe-Ausbildung, Kindertagesstätten, Schülerbetreuung, Schulbegleitung und Rettungsdienst.

Die Teilnehmer im Bundesfreiwilligendienst und im Freiwilligen Sozialen Jahr bekommen neben ihrer Tätigkeit viele spannende Einblicke in den Verwaltungsablauf der Hilfsorganisation. Von den Johannitern erhalten die Freiwilligen alle für die Tätigkeit notwendigen Aus- und Fortbildungen sowie eine monatliche Vergütung von rund 470 Euro. Zusätzlich übernehmen die Johanniter die Sozialversicherungsbeiträge. Voraussetzung für die Tätigkeit ist die Beendigung der Schulpflicht sowie je nach Bereich das abgeschlossene 16. bzw. 18. Lebensjahr.

Interessenten erhalten weitere Informationen unter der Rufnummer 0911 27257-76 oder per E-Mail an bewerbungen.mittelfranken@johanniter.de. Gerne können die Bewerbungsunterlagen an diese E-Mail-Adresse oder per Post an Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Johanniterstraße 3 in 90425 Nürnberg gesendet werden.