Wir werden immer mehr

Nadine Brantl - Mittelfranken, 04. April 2019

Neun Frauen und zwei Männer unterstützen ab sofort trauernde Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene.

Der Verlust eines Elternteils oder Geschwisterkindes ist auch für hinterbliebenen Kinder nicht einfach zu verarbeiten. Daher wenden sich immer mehr betroffenen Familien an das Angebot Lacrima der Johanniter in Mittelfranken und bitten um Unterstützung. Lacrima hilft trauernden Kindern und Jugendlichen in ihrer Trauerphase.

Damit das Angebot weiter wachen kann, startete im März bereits die sechste Ausbildungsreihe zum ehrenamtlichen Trauerbegleiter der Johanniter. Neun Frauen und diesmal auch erfreulicherweise wieder zwei Männer  konnten jetzt die Ausbildung erfolgreich abschließen. Sie helfen künftig betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Angehörigen in dieser schweren Zeit. Sie freuen sich alle schon sehr, bald zum Einsatz zu kommen und  ihr neu erworbenes Wissen sowie ihre Fähig- und Fertigkeiten in den Gruppenstunden einzusetzen.

Das Johanniter-Angebot Lacrima bietet derzeit für Betroffene in Mittelfranken je eine Kindergruppe in Schwabach, Nürnberg, Fürth und Ansbach, ebenfalls in Nürnberg eine Gruppe für Jugendliche sowie eine für junge Erwachsene (18-30 Jahre). Weitere Gruppen  sind bereits in Planung.
„Häufig trauen sich Kinder gar nicht zu trauern“, erklärt Ursula Gubo von Lacrima. „Sie wollen damit hinterbliebene Elternteile oder die Geschwister schonen. Wir können ihnen den Raum und die Zeit für ihre Trauer geben“. Bei Lacrima in Mittelfranken werden derzeit 34 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren von 33 ehrenamtlichen Trauerhelfern über einen Zeitraum von ein bis vier Jahren betreut. In den Gruppenstunden können sie den Verlust verarbeiten. Wenn sich die Kinder treffen, herrscht aber bei weitem nicht nur Trübsal, es wird getobt, gespielt und gelacht. „Die Kinder bestimmen selbst, wann und wie sie trauern möchten. Das ist ebenso wichtig, wie das Beisammensein mit anderen, die das Gleiche erlebt haben“, so Gubo.

Lacrima (lateinisch für „Träne“) gibt es bereits seit über dreizehn Jahren in München, seit 2012 auch in Mittelfranken. Die Ausbildung zum Trauerbegleiter ist für die Ehrenamtlichen Voraussetzung, um mit den Kindern zu arbeiten. Weitere Informationen zu Lacrima gibt es im Internet unter www.lacrima-mittelfranken.de oder unter der Rufnummer 0172 7828272 direkt bei Ursula Gubo.