Vom Schutzsuchenden zum Rettungssanitäter

München, 05. September 2019

Foto: Johanniter/Sascha Migge

Die Ausbildung von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund zu Rettungssanitätern läuft bei den Johannitern auf Hochtouren. Die ersten acht von 54 Teilnehmenden am Bildungsprogramm ZIEL! haben in diesen Tagen die Prüfer auf ganzer Linie überzeugt und das letzte Ausbildungsmodul erfolgreich abgeschlossen.

Seit April 2018 nahmen sie an über 1.620 Unterrichtseinheiten der modular aufgebauten Bildungsmaßnahme mit fachlichen Themen, Sprachförderung, sozialpädagogischer Begleitung und drei Praktika teil. „Der Zugang zum Erwerbsleben ist ein wesentlicher Baustein, sich gesellschaftlich zu integrieren. Für Menschen mit Migrationshintergrund ist es dabei elementar, die Landessprache zu erlernen. Unser Programm kombiniert daher die Vermittlung von fachlichen wie auch sprachlichen Kompetenzen und wird sozialpädagogisch begleitet“, sagt Marc Sascha Migge, Integrationsmanager der Johanniter in München. Er beschreibt damit den Inhalt des Bildungsprogramms ZIEL!. Die Maßnahme soll die berufliche Eingliederung in nicht-akademische Gesundheitsberufe ermöglichen und dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

Für Sarmad Farman Haji aus dem Irak, der nun die Rettungssanitäterprüfung erfolgreich bestanden hat, ist mit dem Programm ZIEL! der Traum vom Einsatz im Rettungsdienst in Erfüllung gegangen: „Es war immer mein Wunsch im Rettungsdienst zu arbeiten und Menschen zu helfen. Ich finde es toll, dieses Ziel nun mit den Johannitern erreicht zu haben. Vielen Dank für alles, ich habe so viel gelernt und auch viel Spaß gehabt!“

Das Bildungsprogramm besteht aus vier Modulen und dauert insgesamt bis zu 14 Monate. Da das Programm über die gesamte Ausbildungszeit sowohl intensive Deutschsprachförderung als auch sozialpädagogische Begleitung beinhaltet, ist die Ausbildungsreihe besonders gut für Personen mit Migrations- oder Fluchthintergrund geeignet.

Modul 1 – Ersthelfer/-in

Im ersten Modul des ZIEL!-Bildungsprogramms vermitteln die Johanniter in vier Wochen Grundlagen der Ersten Hilfe und führen in die medizinische Fachsprache ein.

Modul 2 – Pflege- und Sanitätshelfer/-in

Das zweite Modul umfasst neben der Vermittlung von Fachkompetenzen, den weiteren Aufbau der medizinischen Fachsprache und erste Hospitationen im Sanitäts- und Pflegedienst. Innerhalb von drei Monaten qualifizieren sich die Teilnehmer zu Pflege- und Sanitätshelfern.

Modul 3a – Rettungssanitäter/-in

Bei entsprechender Qualifizierung ist eine weitere, zehnmonatige Fachausbildung zur Rettungssanitäterin bzw. zum Rettungssanitäter gemäß bayrischer Rettungssanitäterverordnung (BayRettSanV) möglich. Bei Bedarf können die Teilnehmer dann auch, im Rahmen ihrer Förderung, die Fahrerlaubnis der Klasse B erwerben.

Modul 3b – Pflegediensthelfer/-in

Eine Alternative zu Modul 3a stellt nach Modul 2 die Weiterqualifizierung für eine Tätigkeit im Bereich ambulanter oder stationärer Pflege dar. In vier Monaten absolvieren die Teilnehmer die Qualifizierung zur Pflegediensthelferin bzw. zum Pflegediensthelfer und festigen ihre erworbenen Kompetenzen in einem
siebenwöchigen Pflegepraktikum. Das Modul 3b beinhaltet ebenfalls eine berufliche Deutschsprachförderung, die sowohl die Kommunikation mit medizinischem Personal als auch mit den Kunden betrifft.

Das Bildungsprogramm der Johanniter soll die Teilnehmenden befähigen, eine berufliche Zukunft im sozialen Bereich aufzubauen. Etwa im Fahrdienst für Menschen mit Behinderung, unterstützend in der Pflege oder im Krankentransport und Rettungsdienst. Die Übernahme der Ausbildungskosten kann über Aktivierungs- bzw. Bildungsgutscheine erfolgen, die von den Jobcentern und der Agentur für Arbeit ausgegeben werden.

Ihr Ansprechpartner Flüchtlingshilfe und Integration

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband München
Hofmannstraße 61
81379 München