(Ehrenamtlich) Stark für Ingolstadt: Die Johanniter in Oberbayern

Puchheim/Ingolstadt, 18. März 2019

Bekannt ist die Johanniter-Unfall-Hilfe vor allem als Blaulicht-Organisation mit Einsätzen im Rettungsdienst. Dabei ist die Hilfsorganisation in unzählig weiteren Bereichen aktiv: Neben Kindertageseinrichtungen und Pflegediensten bedienen die Johanniter auch die Bereiche Sanitätsdienst, Bevölkerungsschutz und Organtransport – und all das ehrenamtlich. Genau diese Segmente möchte der Johanniter-Ortsverband Ingolstadt in diesem Jahr auf der miba präsentieren. Die Männer und Frauen des Ehrenamts kümmern sich somit in ihrer Freizeit nicht nur um große und kleine Verletzungen bei zahlreichen Veranstaltungen im Landkreis, sondern sorgen auch dafür, dass Organe schnell und sicher von Spender zu Empfänger gelangen. Sven Müller, Ortsbeauftragter der Ingolstädter Johanniter, beschreibt die Arbeit im Ehrenamt als eine sinnvolle und lohnenswerte Arbeit: „Wir nehmen unsere ehrenamtliche Tätigkeit sehr Ernst – schließlich haben wir es bei jedem Einsatz mit der Gesundheit anderer Menschen zu tun. Oft erfordern unsere Einsätze viel Kraft, aber sie sind auch jedes Mal spannend. Außerdem gehen wir mit einem guten Gefühl nach Hause und wissen, dass wir mit unserer Arbeit anderen helfen.“

Genau diese Arbeit, die Menschen dahinter und was es wirklich bedeutet, ein Teil der Johanniter zu sein, möchten die Ingolstädter im Rahmen der miba vorstellen. Weiterhin wird in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband München das Projekt LiLaLu vorgestellt.