Ein Einblick in die Offene Ganztagsbetreuung

Puchheim/Freising, 06. März 2020

Um Familie und Beruf vereinbaren zu können, sind viele Eltern auf eine Betreuung ihrer Kinder angewiesen – oft über die Angebote von Kindertagesstätten und Schulen hinaus. Eine Betreuungsform, die für Eltern schulpflichtiger Kinder besonders interessant ist, ist die offene Ganztagsbetreuung. Das Konzept bietet ein strukturiertes Angebot mit den drei Säulen Mittagessen, Hausaufgaben und Freizeitgestaltung und damit eine der umfang-reichsten Formen der Betreuung. Die Johanniter betreiben im Landkreis Freising mittlerweile fünf offene Ganztagsschulen und können ihr Angebot kontinuierlich in ganz Oberbayern aus-weiten, zuletzt auf den Landkreis Weilheim-Schongau. „Besonders interessant bei unserer Ganztagsbetreuung ist für Eltern die Individualität“, erklärt Afifah Schmidt-Bohse von der Karl-Meichelbeck-Realschule Freising. „Wir passen unsere Konzepte an die Schulen und Schüler an und ermöglichen somit eine individuelle und flexible Form der Betreuung.“

Eltern können zwischen zwei und vier Betreuungstagen wählen, das Angebot kann meist problemlos durch Wahlfächer ergänzt und deren Zeiten angepasst werden. Nach den üblichen Abläufen starten die Kinder meist mit dem Mittagessen, haben im Anschluss je nach Bedarf eine Ruhe- bzw. „Auspower“-Phase und gehen dann zum Hausaufgabenteil über. Während der Hausaufgaben sind an den meisten Schulen mindestens einmal wöchentlich Tutoren anwesend, die individuell auf die Kinder eingehen und unterstützen können. Zeitgleich finden Lernzeiten statt. Ziel ist es, dass die Kinder nach Hause kommen und keine Schulaufgaben mehr erledigen müssen, zusätzliche Nachhilfe nicht mehr notwendig ist. Die anschließende Freizeitgestaltung fördert den Kontakt zu anderen Kindern, sowohl gleichen Alters als auch altersübergreifend und mindert die Zeit, die Kinder gegebenenfalls unbeaufsichtigt vor digitalen Geräten verbringen. „Wir bekommen immer wieder das Feedback, dass Eltern ihre Kinder gut aufgehoben wissen, weil sie genau wissen, was sie tun“, berichtet Frau Schmidt-Bohse.

Während es durchaus mehrere positive Formen der Betreuung gibt, bietet die offene Ganztagsschule einen zusätzlichen Mehrwert: Während die Mittagsbetreuung nach Essen und Erledigung der Hausaufgaben gegen 14:30 Uhr endet und Hortbetreuung eher im Grundschulbereich angeboten wird, können offene Ganztagsschulen vor allem mit der kostenlosen Betreuung vor Ort und dem sehr engen Austausch mit Lehrern und Schulleitung punkten. „Die Schüler haben keinen zusätzlichen Weg vor sich, was für viele Eltern zusätzlich beruhigend ist“, so Afifah Schmidt-Bohse.

Grundsätzlich erfolgt die Anmeldung pro Schuljahr, in Sonderfällen kann aber auch eine Anmeldung während des laufenden Schuljahres möglich sein. Für interessierte Eltern veranstalten die Johanniter an folgenden Tagen unterschiedliche Informationsveranstaltungen:

  • Karl-Meichelbeck-Realschule, Mittwoch, 1. April 2020, Abend des offenen Hauses
  • Realschule Au in der Hallertau, Donnerstag, 26. März 2020, Tag der offenen Tür
  • Realschule Gute Änger, Mittwoch, 1. April 2020, Tag der offenen Tür
  • Gymnasium Mossburg, Freitag, 27. März 2020, Schnuppernachmittag für 4. Klassen
  • Mittelschule Allershausen, Montag, 18. Mai 2020, Elternsprechtag (vorherige Anmel-dung erbeten)

Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter afifah.schmidt-bohse@johanniter.de.