Ohne Mampf kein Kampf

Puchheim/Nürnberg, 06. Mai 2019

Seit fast 30 Jahren betreibt der Bevölkerungsschutz der Johanniter-Unfall-Hilfe in Mittelfranken eine Verpflegungseinheit mit einem eigenen Küchenteam. Die Kochkünste sind weit über die Grenzen Mittelfrankens hinaus bekannt und die Feldküche wird oft für unterschiedliche Events zur Unterstützung angefordert.

Jetzt fand ein spezieller Kurs für Feldköche in Nürnberg als Pilotlehrgang für Bayern statt. Die zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus den Johanniter-Verbänden Ingolstadt, Mittelfranken und Schwandorf. Die Ausbildung umfasste 40 Unterrichtseinheiten und beinhaltete unter anderem die Themen gesetzliche Grundlagen, Unfallverhütung, Lebensmittelkunde, Ernährungslehre sowie Lebensmittelkalkulation und Logistik. Zum Abschluss durften die angehenden Köche am Sonntag, den 05.05.2019 unter reellen Bedingungen ein Essen für 400 Personen zubereiten.

„Wir legen großen Wert auf gutes Essen. Es muss nicht immer nur Eintopf aus der Feldküche kommen. Neben den Klassikern wie Schnitzel, Braten und Currywurst gibt es auch verschiedene  Nudelvarianten. Wir berücksichtigen bei der Auswahl der Speisen auch die körperliche Belastung der Helfer je nach Einsatzlage.“, berichtet Björn Fiebig, Lehrgangsleiter und Chefkoch der Nürnberger Feldküche. „Am Sonntag gabt es verschiedene Gulaschvarianten mit Fleisch, vegetarisch und vegan sowie eine Nachspeise.“

Die Feldküchen werden in der Regel mit Gas betrieben. Daher war der richtige Umgang mit den Bedienelementen der Küche ein wichtiger Punkt in der Ausbildung. Im Einsatzfall muss das von allen beherrscht werden. Zum Bereich Lebensmittelkunde gehörte neben dem Wissen zu Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst auch die Verwendung von Kräutern und Gewürzen. „Unser Essen soll schmecken. Gerade im Einsatzfall gilt die Regel: ohne Mampf kein Kampf“, so Fiebig weiter.

Zu den Aufgaben der angehenden Feldköche gehörte allerdings nicht nur das Kochen. Eine Verpflegungseinheit besteht unter anderem aus einem ganzen Küchenteam, das geführt und angeleitet werden muss. Eine besondere Herausforderung ist die Logistik und Kalkulation der Lebensmittel. „Was zu Hause eine Prise Salz ist, ist bei uns schnell mal ein Kilo“, schmunzelt der Lehrgangsleiter. Hier musste in ganz anderen Mengen gerechnet werden. Die Feldküche kann zum Beispiel bei Eintopfgerichten maximal 1.000 Essen mit einer Vorlaufzeit von rund drei Stunden kochen und an die Einsatzkräfte ausgeben.

Neben zwei Feldküchen besitzen die Johanniter in Mittelfranken noch einen Gerätewagen, der speziell auf Verpflegungs- und Betreuungseinsätze zugeschnitten ist. Das Fahrzeug kann ohne weitere Zuführung von Material 200 Personen unter anderem mit Essen und Getränken versorgen. Die Verpflegungseinheit  kommt neben verschiedenen internen Veranstaltungen auch bei Großsanitätsdiensten, wie Rock im Park oder dem Norisring-Wochenende und vielen weiteren Veranstaltungen zum Einsatz. Mit den Feuerwehren in Nürnberg gibt es außerdem eine Kooperation, um bei länger andauernden Einsätzen die Verpflegung der Einsatzkräfte sicherzustellen.

Ihr Ansprechpartner Sarah Rizzato

Pressesprecherin

Dornierstraße 2
82178 Puchheim

Kartenansicht & Route berechnen