Mehr als nur ein Stofftier

Regensburg , 11. Februar 2020

Wenn Kinder einen Unfall haben oder ins Krankenhaus müssen, fühlen sie sich oftmals einsam, überfordert und ängstlich. Doch ein kleiner Freund, der sofort am Einsatzort zur Stelle ist, hilft ihnen dabei diese Gefühle zu überwinden. Es ist der „Trösteteddy“, der z. B. bei den Johannitern im Rettungswagen mitfährt. Er wird nicht nur zum Kuscheltier, das Geborgenheit schenkt, sondern auch zum Ansprechpartner und zur Vertrauensperson.

Kindern teilen „Fremden“ oft sehr ungern mit, wo sie Verletzungen haben, oder es ihnen wehtut. Es fällt ihnen aber leichter, dem Arzt am Trösteteddy die Stellen zu zeigen. Umgekehrt können die Einsatzkräfte ebenfalls an dem Teddy demonstrieren, wie die Lunge und das Herz abgehorcht oder der Bauch abgetastet wird. Diesen Effekt kann auch Frank Zirngibl, Rettungsdienstleiter der Johanniter in Ostbayern, nur bestätigen. „Wir geben die Teddys immer mit Freude an die Kinder. Sie freuen sich im Moment der Angst über den kleinen Freund“, so Zirngibl, „im Jahr brauchen wir ca. 100-150 Stück von den Teddys. Es ist einfach eine tolle Aktion für unsere kleinen Patienten.“

Hinter dem „Trösteteddy-Projekt“ steckt die Kinderhilfe Eckental GmbH, die sich für kranke und verletzte Kinder engagiert. Sie statten die Rettungsfahrzeuge, Kliniken, Kinderstationen und Krankenhäuser mit den Stofftieren kostenlos aus. Hinter den kostenlosen Trostspendern stecken wiederum örtliche Sponsoren. Die Regensburger Brauerei Kneitinger hat nun 60 solcher Tröstebären an die Johanniter in Ostbayern gespendet.

Auf die Frage, warum sich Kneitiger gerade bei diesem sozialen Projekt so engagiert, nennen Geschäftsführer Martin Sperger und Assistentin Bianca Gromann verschiedene Gründe. Zum einen, weil der Zweck zur Kneitinger Stiftung gut passt und zum anderen, weil Martin Sperger mit seiner Familie selbst in die Situation kam, dass seiner Tochter durch so einen Trostspender sehr geholfen wurde. „Bis heute hat meine Tochter den Teddy noch nicht aussortiert“, so Sperger. Auch helfe der Tröster sehr in Situationen, in denen Eltern nicht mitdürfen, wie z. B. zum Röntgen im Krankenhaus.

„Wir freuen uns für alle Kinder sehr über die großzügige Spende der Brauerrei Kneitinger“, so Frank Zirngibl, „wir setzen sie bei sämtlichen Kindernotfällen wie Stürze vom Fahrrad, Autounfällen, Fieberkrämpfen, Verbrennungen usw. ein.“

Doch die Trösteteddys sehen nicht nur süß aus, sie sind auch kindgerecht: So sind sie kuschelig, aber absolut fusselfrei, CE geprüft und enthalten keinerlei Schadstoffte. Sie können außerdem keine Allergien auslösen und sind nicht von Kinderhand hergestellt. Selbstverständlich dürfen die kleinen Patienten ihren Helfer auch nach der Behandlung behalten. So unterstützen sie sogar zuhause beim Verarbeiten des Erlebten. Nicht umsonst bezeichnete ein Notarzt einmal die Teddys als „Beruhigungsmittel ohne Nebenwirkungen“.

Weitere Informationen zum Rettungsdienst der Johanniter in Ostbayern gibt es bei Frank Zirngibl unter 0941 46467-160.