Bis ins hohe Alter sicher zuhause leben

Schwaben, 23. April 2019

Die meisten Senioren wünschen sich, bis ins hohe Alter hinein selbstständig in den vertrauten eigenen vier Wänden zu leben. Um sich dabei sicher zu fühlen, setzen viele ältere Menschen auf Hausnotrufsysteme, wie sie verschiedene Hilfsorganisationen anbieten. Bei diesen genügt ein Knopfdruck und schon ist Hilfe zur Stelle – rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Für das Hausnotrufsystem der Johanniter beispielsweise wird nicht einmal zwingend ein Telefonanschluss benötigt. Das Gerät ist mit einem Sender verbunden. Der sogenannte „Knopf für alle Fälle“ kann als Armband oder um den Hals getragen werden. „Im Fall eines Notfalls, wenn der Teilnehmer sich nicht wohl fühlt oder gestürzt ist, muss er oder sie nur schnell den Knopf drücken. Innerhalb von Sekunden wird dann über eine – vorab unkompliziert von einem Mitarbeiter im Haus installierte – Basisstation mit Freisprech-Einrichtung eine Verbindung zur zuständigen Hausnotruf-Zentrale aufgebaut“, erläutert der Hausnotruf-Experte Daniel Klein von den Johannitern. „Der Betroffene hat so innerhalb kürzester Zeit einen kompetenten Ansprechpartner, der alle weiteren Schritte in die Wege leiten kann. Die Freisprecheinrichtung ist so empfindlich, dass der Benutzer sich nicht einmal im selben Raum wie diese befinden muss, um gehört zu werden. Selbst wenn überhaupt kein sprachlicher Kontakt möglich sein sollte, erreicht das Signal sofort die Zentrale. Der Mitarbeiter dort sieht auf dem Bildschirm, wer den Alarm ausgelöst hat, wo der Teilnehmer wohnt, welche Personen zu benachrichtigen sind, welche Vorerkrankungen vorliegen und kann umgehend Hilfe auf den Weg schicken. Aktuell nutzen rund 1.800 Kunden in den Landkreisen Donau-Ries, Dillingen, Günzburg, Neu-Ulm, Augsburg-Land Aichach-Friedberg und Augsburg Stadt das Hausnotrufsystem der Johanniter.“

Wer das System erst einmal testen möchte, hat jetzt kostenlos die Gelegenheit dazu. Im Rahmen ihrer Hausnotruf-Sicherheitswochen vom 22. April bis 31. Mai 2019 erheben die Johanniter bei Neukunden und Interessenten keine Anschlussgebühr, zudem ist in diesem Zeitraum die Nutzung des Systems in seiner Basisausstattung im ersten Monat gratis.

„Wer möchte, kann innovative Zusatzoptionen zubuchen, wie beispielsweise Fallsensoren, die Stürze erkennen und automatisch Alarm auslösen oder Rauchmelder, die bei Rauchentwicklung automatisch über das Hausnotrufgerät Alarm auslösen“, ergänzt Daniel Klein. „Außerdem gibt es zusätzliche Handsender für Ehepaare, Zugtaster für Duschen oder Bäder, Hitzemelder für Küchen (da dort in der Regel Rauchmelder unangebracht sind). Eine weitere Zusatzoption stellt der Kombinotruf dar, der für das Haus und Unterwegs gilt – wird unterwegs Hilfe benötigt, wird der Teilnehmer via Satellitenortung deutschlandweit gefunden.“

Die Kosten für den Hausnotruf-Service können übrigens von der Lohnsteuer abgesetzt werden. Auch eine Nutzung im Seniorenheim oder im betreuten Wohnen wirkt sich steuermindernd aus. „Ab Pflegegrad 1 kann das Basispaket von der Pflegekasse bezahlt werden“, so Daniel Klein. „Dies wird dem Entlastungsbetrag nicht angerechnet.“

Ihr Ansprechpartner zum Hausnotruf und Kombinotruf Max Wieland

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Schwaben
Holzweg 35 a
86156 Augsburg