Rettungshundestaffeln im Regionalverband Schwaben

Die Rettungshundestaffeln sind eine Einheit des Bevölkerungsschutzes der Johanniter-Unfall-Hilfe und helfen rein ehrenamtlich. Die Einsätze sind kostenlos – sowohl für die vermisste Person, als auch für die alarmierende Stelle.

Warum Rettungshunde-Arbeit?

Rettungshunde werden u.a. bei der Flächen-, Trümmer- und Lawinensuche sowie beim Mantrailing eingesetzt. Durch eine intensive Ausbildung und ein immer währendes Training mit ihrem menschlichen Partner ist es ihnen möglich, vermisste Personen innerhalb kürzester Zeit zu finden. Zusammen bilden sie ein starkes Team aus Zwei- und Vierbeinern. Das macht sie zu Lebensrettern.

Um nachts ein Waldstück abzusuchen, sind viele Helfer notwendig. Ein Flächensuchhund arbeitet freilaufend und selbstständig – und erreicht dabei eine Suchgeschwindigkeit, die die von Menschenketten weit übertrifft.
Unwegsames Gelände kann von Flächensuchhunden schnell und effektiv abgesucht werden.
Die Suche muss wegen Dunkelheit nicht abgebrochen werden. Der geübte Rettungshund arbeitet nachts ebenso sorgfältig wie schnell.

Wen sucht der Rettungshund?

  • Vermisste Kinder und Jugendliche
  • Ältere, demente oder erkrankte Personen
  • Wanderer, Jogger, Mountainbiker, die einen Sportunfall oder Schwächeanfall erlitten haben
  •  Unfallopfer, die unter Schock weggelaufen sind
  • Suizidgefährdete Personen

 

Direkt zur Staffel Kleinkötz

Rettungshundestaffel Schwaben

Direkt zur Staffel Schwabmünchen

Rettungshundestaffel Schwabmünchen

Ihr Ansprechpartner Regionalverband Schwaben

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Schwaben
Holzweg 35a
86156 Augsburg