Ursula Nonnemacher besucht Johanniter in Templin

Templin, 25. Juli 2019

Diskussionsrunde mit geflüchteten Menschen und Johannitern

Ursula Nonnemacher, Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl. / Fotos (5): Björn Stelley

Die Spitzenkandidatin der bündnisgrünen für die Brandenburger Landtagswahl, Ursula Nonnemacher, hat auf ihrer Wahlkampftour am Donnerstag (25. Juli) den Migrationsfachdienst der Johanniter in Templin besucht. Dort informierte sie sich über die Arbeit des Dienstes, der geflüchtete Menschen bei Alltagsfragen unterstützt.
Unter dem Motto „Was erwarten die beteiligten Akteure zur Integrationsarbeit von der Politik“ diskutierten Nonnemacher, Götz-Georg von Randow, Vorstandsmitglied der Johanniter in Berlin/Brandenburg und Martin Laspe, Fachbereichsleiter Flüchtlingshilfe im Regionalverband Nordbrandenburg. Geflüchtete Menschen berichteten über ihre Erfahrungen im Alltag.

Die Johanniter betreuen in der Uckermark und im Barnim seit Ende 2015 geflüchtete Menschen. Diese werden im Migrationsfachdienst zu unterschiedlichen Alltagsproblemen beraten. Die insgesamt acht Stellen werden durch den Landkreis finanziert. In 2018 haben die Migrationsfachdienste in ihren Dienststellenrund 3.000 Beratungen durchgeführt. Seit Anfang des Jahres kümmern sich vier Sozialarbeiterinnen um die geflüchteten Menschen vor Ort.

Ihr Ansprechpartner Grit Schreck

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Berlin/Brandenburg
Berner Str. 2-3
12205 Berlin