40 Jahre Luftrettung: Christoph 4 feiert Geburtstag

Hannover, 02. Oktober 2012

Ihn schickt der Himmel: Im Oktober 1972 wurde Rettungshubschrauber Christoph 4 vom damaligen Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Dietrich Genscher, in Dienst gestellt. Der erste Einsatz erfolgte am 2. Oktober 1972. Mehr als 57 000 Mal ist Christoph 4 in den vergangenen 40 Jahren gestartet, um in Hannover und der Region Leid zu lindern und Leben zu retten. Christoph 4 ist inzwischen fester Bestandteil des an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stationierten Luftrettungssystems, das weltweit Modellcharakter besitzt.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann überreichte Christoph 4 persönlich die Geburtstagstorte beim Empfang auf dem Gelände der MHH, der mit rund 100 Gästen in der Kindertagesstätte „Weltkinder“ stattfand.

„Sie begehen heute ein Jubiläum, das Sie mit großem Stolz erfüllen kann. Christoph 4 ist durch Ihre Einsatzbereitschaft zu einem Beispiel für Menschlichkeit geworden“, übermittelte Bundesinnenminister a.D. Genscher in seinem Geburtstagsschreiben. „Von den vielen Aufgaben, die ich in meinem Leben im Dienst unseres Landes zu erfüllen hatte, gehört der Aufbau des Hubschrauberrettungsdienstes zu denen, die mich bis auf den heutigen Tag mit der größten Befriedigung erfüllen“.

Im Rahmen der Veranstaltung ehrte Johanniter-Landesvorstand Thomas Mähnert Wegbegleiter aus den Anfangsjahren: Günter Barwig als ersten Piloten des Christoph 4 und Hans Czichos als ehemaligen Piloten mit den bis heute meisten Flugstunden. Czichos flog von Oktober 1977 bis Februar 2011 5480 Einsätze in Hannover und hat eine Bilanz von insgesamt 6500 Flugstunden. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Dr. Claus-Joachim Kant, ehemaliger leitender Hubschrauberarzt mit der bisher längsten Dienstzeit (1987 bis 1993, 1765 Einsätze), sowie Fritz Seiler, einer der ersten Rettungsassistenten des Christoph 4.

Ein ganz besonderes Geschenk hatten sich die „Weltkinder“ für Christoph 4 ausgedacht: Eine Kita-Gruppe von zwölf Fünf- bis Sechsjährigen produzierte einen eigenen Film für Christoph 4. Die Idee entstand nach Besuchen auf der Luftrettungsstation. In dem fünfminütigen Film, an dem eine Woche gemeinsam gearbeitet wurde, erzählen die Kinder von ihren Eindrücken.

Christoph 4 ist einer von 52 Rettungshubschraubern in Deutschland. Er hat einen
Einsatzradius von bis zu 50 Kilometern und fliegt somit in die Stadt und Region Hannover,
sowie in die Landkreise Celle, Gifhorn, Hameln, Hildesheim, Holzminden, Nienburg, Schaumburg und Soltau-Fallingbostel. Betreiber ist die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Landesverband Niedersachsen/Bremen, die auch das Rettungsassistententeam unter der Leitung von Volker Hubrich stellt. Ebenfalls zur Besatzung gehören die Ärzte der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Ärztlicher Leiter ist seit Ok-tober 2010 Dr. Christian Zeckey.

Von Anfang an wurde der Rettungshubschrauber mit Notärzten der MHH besetzt, die speziell für Hubschraubereinsätze qualifiziert sind. Die Piloten des Christoph 4 gehören zur Fliegerstaffel Nord des Stützpunktes Gifhorn der Bundespolizei, der auch die Wartung und Instandhaltung des Rettungshubschraubers übernimmt. Der Luftrettungsstützpunkt in Hannover ist seit 2004 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Christoph 4 ist auch weit über die Grenzen seines Einsatzgebietes hinaus bekannt: Die kalifornische Filmproduzentin Malona P. Badelt arbeitet seit November 2009 an einem Kurzfilm über einen dramatischen Einsatz, bei dem das Team von Christoph 4 am 23. Dezember 1986 unter Beteiligung von Volker Hubrich, heute leitender Rettungsassistent der Luftrettungsstation Christoph 4, einen Vierjährigen bei einem Eiseinbruch rettete. Der Ein-satz inspirierte Liedermacher Reinhardt Mey zu seinem Song „Golf November“, der auch Basis und Titel des Kurzfilms sein soll. Das Drehbuch steht kurz vor der Vollendung.