Fake-Wunden, Wettretten, JUH-Kino und ein Altersanzug

Hannover, 13. Juni 2019

Sanitäter zeigen Kinde, die Intubation
Foto: Die Johanniter

Mach doch einfach! Mit dieser Aufforderung lädt die IdeenExpo ab Sonnabend wieder zur Wissenschafts- und Technik-Erlebnismesse für Kinder, Jugendliche und Familien. Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. zählt vom 15. bis zum 23. Juni erneut zu den Ausstellern. Mit sieben Mitmach-Angeboten und Exponaten wird die Hilfsorganisation auf zwei Standflächen in den Hallen 7 und 9 vertreten sein. Alles unter dem Motto „Stell dir vor…“.

Stell dir vor, du wärst ein Retter:

Dann würdest du in einem Notfall-Krankentransportwagen (NKTW) zu Einsätzen fahren. Du müsstest Wunden und Verletzungen versorgen, die die Fachleute der Realistischen Unfalldarstellung (RUD) täuschend echt nachbilden können. Die geschminkten Platzwunden sorgten schon bei der IdeenExpo 2017 für irritierte Lehrer und begeisterte Mitschüler. Du würdest die Herz-Lungen-Wiederbelebung beherrschen, die du auf der IdeenExpo bei der Erste-Hilfe-Challenge (ähnelt dem Jahrmarkt-Pferdederby) im Wettlauf mit deinen Freunden ausprobieren kannst. Und du würdest jeden Tag vor neuen Herausforderungen stehen, so wie der Juniorsanitäter, der sich mit einer XVR-Brille und zwei Joysticks auf einem virtuellen Bahnhof durch das Menschengewühl arbeiten muss, um eine hilfebedürftige, ältere Dame zu finden.

Stell dir vor, du wärst eine Pflegefachkraft:

Dann würdest du vor allem mit älteren und körperlich eingeschränkten Menschen arbeiten. Ein Alterssimulationsanzug macht dich in Sekunden um 60 Jahre älter. So also fühlen sich die, denen du täglich hilfst: Deine Sicht und das Gehör sind plötzlich eingeschränkt, die Gelenkigkeit ist stark vermindert, das Aufrichten fällt schwer und das Werfen auf einen Basketballkorb ist gar nicht mehr so leicht.

Stell dir vor, du wärst ein Erzieher:

Dann würdest du kleine Kinder in der Krippe und Kita betreuen. Sie müssen sich Bewegungen, die du schon lange beherrschst, erst aneignen. Wie sich das anfühlt, kannst du mit deinen Freunden bei einem komplizierten Turmbauspiel ausprobieren. Ihr werdet feststellen, dass es Übung braucht, um etwas Neues zu lernen.

Stell dir vor, du hättest noch keinen Plan für die Zeit nach der Schule:

Dann könnte ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) eine gute Entscheidung sein, um dich zu orientieren und im Arbeitsleben auszuprobieren. Besuch das JUH-Kino, wo Filme laufen, in denen dir ehemalige FSJler erzählen, wo sie eingesetzt wurden und was ihnen das Jahr gebracht hat.

JUH-Jugendwohngemeinschaft Cuxhaven kommt zu besuch

Mehr als 50 Johanniter werden bei der IdeenExpo in den Hallen und auf den Bühnen präsent sein. Extra aus Geversdorf bei Cuxhaven reisen am Sonnabend, 15. Juni einige Bewohner einer JUH-Jugendwohngemeinschaft mit ihren pädagogischen Betreuern an. Sie haben in ihrer Werkstatt einen Baum gebaut, der auf dem Johanniterstand zu sehen sein wird.

Ihr Ansprechpartner PR / Medienservice