Rundgang bei den Johannitern in Hannover

Hannover, 01. Mai 2019

Vor der INTERSCHUTZ 2020 schnuppert die Deutsche Messe AG Johanniter-Luft

(v.l.n.r): Hannes Wendler, Landesvorstand der Johanniter in Niedersachsen und Bremen, Oliver S. Bruse, Bereichsleiter Strategische Kommunikation im Landesverband Niedersachsen/Bremen, Martin Folkerts, Projektleiter INTERSCHUTZ von der Deutschen Messe AG, Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie, Kai Schäfer, Fachbereichsleiter Rettungsdienst/Notfallmedizin an der Johanniter-Akademie und Frauke Engel, Fachbereichsleiterin Externe Kommunikation bei den Johannitern in Niedersachsen und Bremen.

Foto: Johanniter/Tanja Herrschaft

Der Termin der Interschutz 2020 in Hannover rückt näher. Mit dem Ziel sich untereinander auszutauschen, nahmen die Johanniter am vergangenen Freitag Martin Folkerts, Projektleiter INTERSCHUTZ und Christiane Grobe vom Projektteam Rettungswesen der Deutschen Messe AG, in Empfang. Die Johanniter sind auch im nächsten Jahr wieder bei der Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit vertreten, die von der Deutschen Messe AG ausgerichtet wird.

Das breite Spektrum der Blaulicht-Ausbildung lernten die Gäste in der Johanniter-Akademie in der Büttnerstraße kennen. Akademieleiter Kersten Enke führte durch die 500 Quadratmeter große SAN-Arena, die hautnahe Übungsmöglichkeiten wie aus dem echten Leben bietet. Als besonders beeindruckend erwies sich auch die nachfolgende Vorführung der XVR-Simulation, eine Trainingssoftware für Teams im Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, die Kompetenzen und Fähigkeiten für den Notfall schulen soll. Mit einer speziellen Brille begibt man sich in ein Simulationstraining mit Echtzeit-Darstellungen von realen und fiktionalen Umgebungen. „Man taucht absolut in das Szenario ein und vergisst die Realität“, sagte Folkerts begeistert, der mit Landesvorstand Hannes Wendler die „virtuelle Realität“ testen durfte.

Im Anschluss führte Benjamin Häselbarth, Fachbereichsleiter Sondereinsatzdienste im Ortsverband Hannover-Wasserturm, durch die Dienststelle und Fahrzeughalle. Dazu gehörte auch der umfangreiche, beeindruckende Fuhrpark des Rettungsdienstes und des Bevölkerungsschutzes. Gezeigt wurden unter anderem die Fahrzeuge der Medical Task Force sowie die Feldküche, mit der im Einsatz innerhalb kürzester Zeit Speisen für zahlreiche Menschen zubereitet wird. Der langjährige Johanniter erläuterte auch den Ablauf im Falle eines Einsatzes. Zum Abschluss wurde die Landeseinsatzzentrale (LEZ) der Johanniter besichtigt.

 

 

Ihr Ansprechpartner PR / Medienservice