Regionalbereitschaft zur Großübung ausgerückt

Jan Klaassen - Bremen, Bodenfelde, 29. November 2014

Johanniter-Verbände trainieren Zusammenarbeit

Zu einer Großübung sind 29 Johanniter der Regionalbereitschaft Bremen-Verden an diesem Wochenende nach Bodenfelde ausgerückt. Trainiert wurde das Zusammenspiel der unterschiedlichen Teileinheiten der Johanniter-Ortsverbände Bremen, Bremerhaven und Stade, die im Ernstfall als Einsatzzug zusammengeführt und ausrücken können.

 

Behandlungsplatz 50

 

Während des ersten Übungsszeanrios wurde unter Zeitdruck ein Behandlungsplatz 50 aufgebaut. Insgesamt kamen zwei Rettungstransportwagen (RTW), zwei Krankentransportwagen (KTW), zwei Mannschaftstransportwagen (MTW), ein Abrollcontainer Sanität, ein Gertätewagen Sanität (GW-SAN) vom DRK, ein weiterer Gerätewagen und ein Einsatzleitwagen (ELW) zum Einsatz.

 

Organisiert wurde die Großübung in Bodenfelde (Regionalverband Süd-Niedersachsen) von Mark Küchemann (Regionalbereitschaft Süd-Niedersachen), dem KIT-Team aus dem Regionalverband Süd-Niedersachsen und dem DRK Northeim.

 

Bus-Unfall - Übung zweiter Teil

 

Im zweiten Teil der Übung mussten nach einem angenommen Busunfall fünf zum Teil Schwerverletzte versorgt und in die nächste Klinik befördert werden. Darüber hinaus wurden zwei Personen vermisst, die von der Johanniter-Rettungshundestaffel Northeim gesucht und gefunden wurden.

 

Die Regionalbereitschaft Bremen-Verden setzt sich zusammen aus den Einsatzkräften der Johanniter-Ortsverbände Stade, Cuxhaven, Bremerhaven, Bremen, Visselhövede, Verden und Sulinger Land.

Regionalbereitschaft Bremen-Verden der Johanniter