Ein Tag im Rettungsdienst

Valea Schweiger - Beckedorf, 14. Februar 2020

Redakteur der Celleschen Zeitung hospitiert bei den Johannitern im Landkreis Celle

Christopher Menge hospitierte einen Tag lang im Rettungsdienst der Celler Johanniter.
Bilder: Natalia Shapovalova.

Normalerweise sitzt Redakteur Christopher Menge von der Celleschen Zeitung an seinem Rechner im Büro und denkt über Titelzeilen, Bildunterschriften und Aufmacher nach. Nun hat er seinen Schreibtisch-Job für einen Tag an den Nagel gehängt und als Praktikant bei den Johannitern im Landkreis Celle hospitiert. 

Einen Tag lang hat Menge Notfallsanitäter Carsten Rohse (31) und Kollegin Holly Koch (20) bei ihrer Arbeit im Rettungsdienst begleitet – und hat zwischen Blaulicht und Martinshorn gelernt, worauf es bei ihrer Arbeit ankommt.

Christopher Menge war dabei, als die Johanniter eine Frau mit Verdacht auf Herzinfarkt aus einer Arztpraxis abgeholt und ins Krankenhaus gefahren haben, hat miterlebt, wie Rohse und Koch routiniert, selbstsicher und einfühlsam auf ihre Patientin eingegangen sind, durfte sich den Rettungswagen von innen ganz genau ansehen und hat auch die wenigen ruhigeren Momente auf der Wache miterlebt. Ein typischer Tag im Rettungsdienst: für Praktikant Menge eine ganz neue Erfahrung.

Seit dem 1. Juli 2019 sind die Johanniter für den Rettungsdienst im Celler Nordkreis zuständig. An den drei Standorten Hermannsburg, Beckedorf (Südheide) und Eschede haben die Kollegen von Carsten Rohse und Holly Koch bisher mehr als 3000 Einsätze gefahren.

Was Christopher Menge noch bei der Hospitation im Johanniter-Rettungsdienst im Landkreis Celle erlebt hat, lesen Sie auf www.cellesche-zeitung.de oder hier