Jürgen Pusch in den Ruhestand verabschiedet

Hannover, 31. Juli 2019

Mr. "Das kriegen wir schon hin!" verlässt den Kabelkamp

An seinem letzten Tag bei den Johannitern in Hannover konnte Jürgen Pusch, Leiter Facility Management, eine Träne nicht verstecken. "Eines möchte ich euch allen und gerade den jungen Leuten noch mitgeben", sagte er in seiner Abschiedsrede gerührt: "Lebt Eure Träume, solange ihr noch jung seid. Wie schnell man alt wird, seht ihr an mir!"

50 Jahre und vier Monate hat Jürgen Pusch (65) in seinem Leben gearbeitet, sechs Jahre und neun Monate davon bei den Johannitern im Regionalverband Niedersachsen Mitte. Der gebürtige Berliner (Kreuzberg!) kam als Leiter Facility Management und war, wie sich Landesvorstand Uwe Beyes erinnerte, damit "der erste seiner Art". Seine Themen reichten von der Festigkeit von Klopapier bis zu heftigen Wassereinbrüchen und zeitaufwändigen Baumaßnahmen. Regionalvorstand Hans Joachim Halbach erzählte den vielen Gästen, die zur Verabschiedung gekommen waren, dass ihm Jürgen Pusch als der Mann in Erinnerung bleibt, der "ständig auf dem Gang rauf und runter unterwegs war", den jeder schon von weitem an seinem Handyklingeln erkannte, der die gute Seele im Haus war, immer ansprechbar, auch kritisch, aber immer mit guten Vorschlägen dazu. Bis zuletzt habe er sich für das Unternehmen fortbilden lassen. Eines der letzten Seminare trug den Titel: "Schönheitsreparaturen - Was geht noch?"

Jürgen Pusch war bei den Johannitern eine gelungene Kombination aus Wissen (studierter Bautechniker), Erfahrung und Pragmatismus. Oft hörten die Mitarbeiter der Regionalgeschäftsstelle als Antwort von ihm zu ihren Problemen: "Das kriegen wir schon hin!" Und so passierte es auch. In Zukunft wird sein von ihm intensiv eingearbeiteter Nachfolger Dennis Grabe das schon hinkriegen.

Eines ist garantiert: Ohne Arbeit wird es Jürgen Pusch nicht langweilig werden. Im September wird er mit seiner Frau Brigitte als erste Tour im Oldtimer - Opel A Kadett, Baujahr 1963 - den Gardasee ansteuern. Im nächsten Jahr folgt dann eine mehrmonatige Auszeit im Wohnmobil durch Italien. Ein Umzug von Hannover nach Uelzen steht privat an. Nebenbei ist Jürgen Pusch bekennend "autoverrückt" und ein begeisterter Straßenradfahrer. Er wird sich zu beschäftigen wissen. Und wenn es doch mal zuhause zu ruhig wird, freuen sich die vielen Ex-Kollegen über einen Besuch.