Soziales Engagement bleibt wichtig

Marcel Schwarzenberger - Wennigsen, 02. März 2018

Wennigsens Bürgermeister Chrisoph Meineke (stehend) bei den Johannitern zu Gast. Foto: Johanniter / Schwarzenberger

Seit dem Höhepunkt der internationalen Fluchtbewegungen Ende 2015 sind rund 430 Zuwanderer in der Gemeinde am Deister angekommen. In der Flüchtlingsarbeit setzt Bürgermeister Christoph Meineke auf zuverlässige Partner. „Dazu gehören professionelle Träger wie die Johanniter-Unfall-Hilfe, aber auch bürgerschaftliches Engagement“, sagte Wennigsens Stadtoberhaupt in der jüngsten Mitgliederversammlung der Johanniter-Hilfsgemeinschaft (JHG) Calenberg-Schaumburg im Februar dieses Jahres. Die JHG zählt zu den wichtigen Akteuren nicht nur in Wennigsen, wenn es um ehrenamtliche Hilfe geht – sei es für Geflüchtete, Kinder oder erkrankte Menschen.

Integration braucht Geduld

Die Johanniter-Hilfsgemeinschaft unterstützt unter anderem Sprachkurse für geflüchtete Menschen; mit einer Spende der JHG schaffte der Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Lehrbücher für die Flüchtlingsunterkunft in Wennigsen-Degersen an. Die Sprachausbildung für jüngst in Deutschland – und damit auch im Calenberger Land – angekommene Menschen hält auch Meineke für existenziell. Aber die Begleitung der Geflüchteten sei in vielen Aspekten wichtig. „Das erste Ankommen dauert etwa zwei Jahre“, sagte Wennigsens Bürgermeister. Doch wirkliche Integration dauere viel länger. Gut 100 Ehrenamtliche seien in Wennigsen beim Thema Integration aktiv, berichtete Meineke. Im Februar erwartet die Gemeinde Geflüchtete aus Syrien. Aber die aktuelle Lage im Nahen und Mittleren Osten sorge für eine Verschiebung. Nach Deutschland kämen inzwischen viele Menschen aus der Türkei, Iran und Irak. Sprich: Ehrenamtliches Engagement bleibe auch künftig wichtig. In Wennigsen sind außer der JHG auch mehrere bürgerschaftliche Initiativen tätig, darunter die Initiative „Willkommen in Wennigsen“, die derzeit über eine Vereinsgründung nachdenkt, um ihre Projekte zu verstetigen.

Projekte der JHG

Die Geld- und Sachspenden sowie das persönliches Engagement der JHG-Mitglieder münden in vielen wichtigen Projekten. Dazu zählen der Besuchsdienst am Robert-Koch-Krankenhaus in Gehrden, die Hausaufgabenhilfe an der Grundschule in Barsinghausen, die Einzelfallhilfe etwa für Familien oder das Café im Kloster Barsinghausen während des Stadtfestes. Letzteres bringt stets wichtige Erlöse, die wiederum gemeinnützigen Einrichtungen zugute kommen. Mit jeweils 1000 Euro unterstützte die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Calenberg-Schaumburg 2017 die Notfallseelsorge des Kirchenkreises Ronnenberg sowie die Petrus- als auch die Marienkirchengemeinde in Barsinghausen. Für Senioren, beispielsweise im Altenheim in Wennigsen, organisiert die JHG unter anderem Kulturevents. Dafür kooperiert die Gemeinschaft mit dem Verein Live Music Now Hannover – Musik-Stipendiaten treten in den Einrichtungen auf. Die Zusammenarbeit mit der Barsinghäuser Grundschule hat vor Jahren eine weitere schöne Tradition entwickelt: Die JHG organisiert in jedem Sommer eine Freizeitfahrt mit rund 20 Kindern in das thüringische Johannitergut Beinrode.

Johanniter im Calenberger Land

In den Gemeinden zwischen Hannover und dem Deister sind die Johanniter vielseitig aktiv. Die Subkommende Calenberg der Hannoverschen Genossenschaft des Johanniterordens ist in der Region präsent. Das Johanniterhaus Kloster Wennigsen – wo sich im Februar dieses Jahres auch die JHG zur Mitgliederversammlung traf – ist das geistige Zentrum des Johanniterordens in Norddeutschland. Als Tagungsstätte, Hotel und Restaurant steht das Haus auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Subkommende Calenberg initiierte wiederum 2011 die Gründung der Johanniter-Hilfsgemeinschaft Calenberg-Schaumburg. Subkommende und JHG arbeiten in vielen projekten eng zusammen und werden dabei unter anderem vom Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) in Ronnenberg unterstützt. Die Ronnenberger Johanniter engagieren sich im Katastrophenschutz, im Sanitätsdienst, in der Breitenausbildung, in der Flüchtlingshilfe, sie betreiben den Kindergarten „Märker Strolche” in der Wennigser Mark und eine Begegnungsstätte für Senioren in Gehrden. Auch die Jugendarbeit sowie die Ausbildung von Schulsanitätern sind wichtige Tätigkeitsschwerpunkte für den Ortsverband Deister.

Ihr Ansprechpartner Marcel Schwarzenberger

Kommunikationsreferent

Hagacker 5B
30952 Ronnenberg