Carola Albers wird mit dem Jugendleistungen in Gold geehrt

Marc Lüpkemann - Landesbergen, 12. Juli 2019

Landesbergerin prägte 15 Jahre lang nachhaltig die Arbeit der Johanniter Jugend

15 Jahre lang hat Carola Albers die Jugendarbeit der Landesberger Johanniter geleitet, durch ihr unermüdliches persönliches Engagement und mit viel Leidenschaft in einem Team hat sie die größte Jugendgruppe im Landesverband Niedersachsen/Bremen geschaffen. Für ihr Lebenswerk ist die sympathische Landesbergerin kürzlich mit dem Jugendleistungsabzeichen der Johanniter in Gold geehrt worden.

Zu den Johannitern kam die pharmazeutisch kaufmännische Angestellte bereit 1979 durch Udo Friedmann. Seit dem engagiert sie sich im Hausnotrufdienst, der Ortsverbandsleitung, bei Sanitätseinsätzen und Altpapiersammlungen. „Nachdem ich bereits die Krabbelgruppe der Kirche geleitet habe, übernahm ich zusammen mit drei Mädels aus der Johanniter Jugend am 3. März 2000 die Jugendarbeit der Landesberger Johanniter. Die ersten Gruppenstunden fanden noch im Gemeindezentrum statt“, erinnerte sich Albers. Dank ihrer Kreativität mangelte es nie an Ideen, so wurde mittels einer Eisenbahn mit Güterwaggons der Sauerstoff-und Kohlendioxidtransport im Blutkreislauf anschaulich erklärt und viel spannendes in den begehrten Gruppenstunden entdeckt. „Mir war immer wichtig die Kinder dazu zu motivieren vor der Gruppe zu sprechen“, ergänzt die Mutter von drei Kindern.

Die gemeinsamen Jugendfreizeiten führten von Mittenwald, Barth (Ostsee), Berlin und Rostock quer durch Deutschland. Für bundesweite Aufmerksamkeit sorgte der Sieg der heimischen C-Mannschaft beim Bundeswettkampf 2007 in Lübeck. Mehrfache Landesmeistertitel rückten die hohe Qualität der heimischen Jugendarbeit in den Fokus. Hinzu kamen das Johanniter Kino, die Beteiligung am Johannes Gottesdienst sowie die Einführung des Ritterschlages, welcher inzwischen zu einer festen Institution auf dem LARP Phantasiespektakel auf dem Brokeloher Rittergut geworden ist. Aus dem ersten Workshop, der 2003 im Waldheim mit Unterstützung der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) angeboten wurde, entwickelten sich regelmäßige Fortbildungswochenenden in der Jugendherberge in Verden.

Die Früchte ihrer Arbeit zeigen sich eindrucksvoll in den weiteren Lebenswegen der einstigen Mitglieder der Johanniter Jugend. Viele von Ihnen engagieren sich heute in den SEG´s, sind hauptamtlich im Rettungsdienst tätig, haben Medizin studiert oder einen medizinischen Beruf ergriffen. Inzwischen gehören der Johanniter Jugend 120 Jugendliche an.

Seit 2008 ist Albers im Hausnotrufdienst  der Johanniter im Landkreis tätig. „Der persönliche Kontakt mit Menschen ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich sehr, dass die Jugendarbeit auch weiterhin in guten Händen liegt und so erfolgreich ist“, unterstreicht die 60-jährige abschließend.

Carola Albers freut sich über die Auszeichnung mit dem Jugendleistungsabzeichen in Gold für ihr Engagement um die heimische Jugendarbeit. Lüpkemann