Hilfe für gestrandete Bahnreisende

Die Harke Edda Hagebölling - Landesbergen, 01. Februar 2020

Gegen 19:00 Uhr haben wir uns in Landesbergen zur ersten Lagebesprechung gesammelt und die Trupps eingeteilt. Dann ging es mit den Fahrzeugen nach Nienburg, um in den Räumlichkeiten zunächst eine Grundreinigung samt aller Fensterscheiben, Fußböden und Einrichtungsgegenstände vorzunehmen.

Auch einige Umbauten sind während des Arbeitseinsatzes erfolgt, bevor schließlich das erste Material für etwaige Einsatzlagen aus den Fahrzeugen in die neue Liegenschaft gebracht werden konnte.

"Natürlich fiel das bunte Treiben mit sechs Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften mitten im Bahnhof auch den Passanten auf. Viele interessierte Bürger und Bahnreisende kamen an den Räumlichkeiten vorbei und sprachen uns an - die Reaktionen aus der Bevölkerung waren durchweg positiv", so Raake weiter. Und ergänzt abgesehen von wenigen letzten Kleinigkeiten ist nun der Einzug in den Bahnhof Nienburg vollzogen; sodass wir unsere Versorgungsstelle nach dem vierstündigen Arbeitseinsatz nun einsatzbereit ist."

Wie kürzlich berichtet, hat die Bahn den Johannitern aus Landesbergen das ehemalige Bistro überlassen, damit diese gestrandete Bahnreisende möglichst unkompliziert mit kalten und warmen Getränken und bei Bedarf auchg einer warmen Mahlzeit versorgen können.

Die Bahn reagiert damit auf die Tatsache, dass auch im Bereich des Nienburger Bahnhofs immer wieder Züge liegenbleiben, weil es zu Sturmschäden, technischen Defekten oder privaten Tragödien gekommen ist.

Die Johanniter als Kooperationspartner für den Landkreis Nienburg haben aus diesem Grund extra ein rund 30-köpfige Verpflegungsgruppe gegründet. Geplant ist sogar, dass dies hin und wieder im Nienburger Bahnhof eine warme Suppe anbietet.