Johanniter aus Hildesheim unter neuer Führung

Hildesheim, 10. Januar 2013

Der ehrenamtliche Ortsbeauftragte Manfred Steinbrecher hat Thorsten Renken als neuen Dienststellenleiter der Johanniter in Hildesheim begrüßt. Renken löst damit Björn Menkhaus ab, der zukünftig als Vorstandsassistent und Projektbeauftragter für die Johanniter tätig sein wird. Seit dem 1. Januar  hat der 47jährige seine Tätigkeit für die Landkreise Hildesheim und Hameln/Pyrmont aufgenommen.

 

Renken stammt ursprünglich aus Uplengen (Kreis Leer) in Ostfriesland und war bis vor kurzem selbstständig in den Bereichen Vertrieb und Organisationsberatung tätig. Der Diplom-Kaufmann kann auf vielfältige Erfahrungen in den Gebieten Verwaltung gemeinnütziger Einrichtungen, Veranstaltungsorganisation und Vertrieb verweisen. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in den letzten Jahren auf der Altenpflege. Von 2007 bis 2011 war er unter anderem bei  dem Fachverlag Vincentz Network für Europas größte Pflegemesse „Altenpflege“ verantwortlich.

 

Eine neue Herausforderung fand Renken jetzt in der Position des Dienststellenleiters bei den Johannitern. „Ich bin glücklich, meine fachlichen Kenntnisse mit in meine neue Tätigkeit einfließen zu lassen und durch neue Ideen die Johanniter-Unfall-Hilfe weiter nach vorne zu bringen“, erklärt Renken.

 

Der unternehmerisch geprägte Niedersachse ist verheiratet und hat zwei Kinder im Teenageralter. Kontakte zu den Johannitern hatte er bisher wenig, möchte sich aber mit großem Engagement den auf ihn zukommenden Herausforderungen stellen.

 

Renken wird neben den Ortsverbänden Hildesheim und Gronau und der Rettungswache Alfeld auch für die Helferschaft Hameln/Pyrmont  zuständig sein. Einen Schwerpunkt in der zukünftigen Arbeit sieht der neue Dienststellenleiter unter anderem darin, den Bereich soziale Dienstleistungen auszubauen.

 

„Das Gebiet für das Thorsten Renken ab jetzt verantwortlich ist, zählt durch die Vielfalt der Leistungsbereiche zu den anspruchsvollsten des Regionalverbandes Südniedersachsen“, macht der ehrenamtliche Ortsbeauftragte Manfred Steinbrecher deutlich. „Daher freut es mich sehr, dass wir mit Herrn Renken einen so qualifizierten Dienststellenleiter gefunden haben.“

 

In dem Zuständigkeitsbereich von Renken bieten die Johanniter neben dem Rettungsdienst, den Hausnotruf, Erste Hilfe-Ausbildung und Menüservice an. Darüber hinaus engagieren sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz, in der Stauhilfemotorradstaffel, im Sanitätsdienst für Veranstaltungen und in der Psychosozialen Notfallversorgung. 2013 starten die Johanniter im Landkreis Hildesheim mit dem Betreuten Wohnen und der ambulanten Pflege.