Johanniter stellen Erste-Hilfe-Ausbildung vorübergehend ein

Südniedersachsen, 13. März 2020

Keine Kursangebote zunächst bis zum 19. April in Niedersachsen und Bremen

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Johanniter-Unfall-Hilfe teilt mit, dass ab sofort die Ausbildung in Erster Hilfe vorübergehend bis zum 19. April eingestellt ist. Davon betroffen sind alle Kursarten, darunter neben dem klassischen Erste-Hilfe-Kurs auch die Ausbildung zu Ersthelfern in Betrieben (Betriebshelfer), Erste Hilfe am Kind, Erste Hilfe für Führerscheinbewerber und andere im Gebiet Niedersachen und Bremen.

Grund ist, dass zur Verlangsamung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus die Zusammenkunft von größeren Gruppen vermieden werden sollte. Zudem sind die Trainer der Johanniter-Unfall-Hilfe gut ausgebildetes sanitätsdienstliches Personal, das bei Bedarf anderweitig eingesetzt werden kann – etwa in der Betreuung und Behandlung von erkrankten Personen.

Von der allgemeinen Einstellung des Schulbetriebs ist nach der Schließungsverfügung der Landesschulbehörde auch die Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen betroffen – am Campus Hannover wie auch in Oldenburg, Elsfleth und Göttingen. „Die Azubis, Schülerinnen und Schüler werden ab Montag auf ihren Rettungswachen bzw. in den stationären und ambulanten Einrichtungen vor Ort unterstützen und dort ihre Praxisausbildung fortsetzen“, erläutert Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie.

Niedersachsen/Bremen.

Foto: Anette Thanheiser