Katastrophenschutz

Spätestens seit dem 11. September 2001 oder dem Hochwasser der Elbe 2002 hat der Katastrophenschutz in Deutschland einen neuen Stellenwert erhalten. In jeder Stadt und in jedem Landkreis stehen Einheiten des Katastrophenschutzes, z.B. Sanitäts- oder Betreuungszüge zur Verfügung.

Zum größten Teil werden diese Einheiten durch den Bund mit Fahrzeugen und persönlicher Ausrüstung unterstützt.

Jedoch gibt es auch freiwillig gestellte Katastrophenschutzgruppen. Eine dieser freiwilligen Einheiten, bestehend aus einem Führungstrupp und einer Sanitätsgruppe stellen die ehrenamtlichen Johanniter im Landkreis Hildesheim.
Den Helfern steht hierfür ein Mannschaftswagen sowie ein Gerätewagen zur Verfügung.  

Sollte der Katastrophenfall in Hildesheim oder Umgebung festgestellt werden, käme die Einheit der Johanniter Hildesheim wie eine vom Bund unterstützte Komponente zum Einsatz, jedoch ohne Unterstützung seitens des Bundes zu erhalten.

Zusätzlich zum Katastrophenschutz der Stadt und des Landkreises Hildesheim ist auch noch eine Teileinheit der JUH Hildesheim im Landeshilfszug des Landesverbandes Niedersachsen der Johanniter-Unfall-Hilfe integriert. Diese Einheit, welche nach den Erfahrungen des Hochwassers im Jahre 2002 in Dresden entstand, kann überörtlich zum Einsatz gebracht werden, z.B. auf Anforderung durch die Landesregierung eines betroffenen Bundeslandes in Deutschland.

Ihr Ansprechpartner Sebastian Jahns

Cheruskerring 53
31137 Hildesheim