Ahlhorner Kette wächst Stein um Stein

Stefan Greiber - Ahlhorn, 03. Mai 2020

Das Quartiersmanagement der Johanniter in Ahlhorn im Auftrag der Gemeinde Großenkneten öffnet wieder seine Türen. Nach der erzwungenen Schließung durch die Auflagen aufgrund der Corona-Krise nutzen die Johanniter die Lockerungen, um die Räume im „Treffpunkt Zeppelin“ an der Zeppelinstraße 2 in Ahlhorn der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. „Natürlich werden wir weiterhin die Abstandsregelungen und die erweiterten Hygienemaßnahmen beachten“, betont Anastasia Warkentin, Leiterin des Quartiersmanagements der Johanniter in Ahlhorn. Zudem ist das Betreten des „Treffpunkts Zeppelin“ nur mit Mund-Nase-Schutzmaske gestattet. Geöffnet ist der Treffpunkt ab sofort montags von 12 bis 17.30 Uhr, mittwochs von 11 bis 15 Uhr und freitags von 9.30 bis 12 Uhr.

Rund um die Uhr geöffnet hat hingegen die Ideenwerkstatt beim Zeppelin. Außen sind am Schaufenster Prospekthüllen angebracht, in denen jede Menge Anregungen für die Beschäftigung von Jung und Alt in den eigenen vier Wänden stecken. Wer weitere Ideen hat, kann diese gerne dort ebenfalls aufhängen oder auslegen. Das Angebot ist natürlich kostenfrei. Nicht zum Mitnehmen, sondern zum Dazulegen ist die Steinkette. Die Reihe aus liebe- und fantasievoll bemalten Steinen kann von allen Ahlhornerinnen und Ahlhorner weitergeführt werden. Einfach einen Stein in der geeigneten Größe suchen, mit einem Motiv oder Verzierungen nach Wahl bemalen und der Kette hinzufügen. Jeder Stein steht für ein Kettenglied, die Kette hält die Gemeinschaft auch in dieser schweren Zeit zusammen. Telefonisch erreichbar ist Anastasia Warkentin mobil unter 0152 36988448 oder per E-Mail an anastasia.warkentin@johanniter.de. Warkentin hat auch ein offenes Ohr für jeden, der sich aufgrund der aktuellen Situation überlastet fühlt, Unterstützung sucht oder sich einfach mit jemandem austauschen möchte.