Johanniter planen Drohnenflüge über Ahlhorn

Stefan Greiber/Foto: Christian Liebezeit (Malteser) - Ahlhorn, 22. Juli 2020

Die Drohnengruppe des Malteser Hilfsdienstes Ganderkesee mit ihren Drohnenführern Norbert (links) und René Lange unterstützt die Ahlhorner Johanniter bei der Erfassung des Ist-Zustandes im Sanierungsgebiet.

Im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Sozialer Zusammenhalt Ahlhorn“ hat die Gemeinde Großenkneten die Johanniter-Unfall-Hilfe mit der Durchführung des Quartiersmanagements beauftragt. Teil dieses Auftrags ist die Erstellung einer Fotodokumentation des Ist-Zustandes. Damit soll das Sanierungsgebiet im aktuellen Zustand vor Beginn der Baumaßnahmen und nach Abschluss des Städtebauförderprogramms bildlich erfasst werden, um nach Projektabschluss einen Vergleich zu ermöglichen. Die Fotos sollen nicht nur Detailaufnahmen von verschiedenen Orten im Quartier zeigen, sondern auch einen Gesamtüberblick aus der Vogelperspektive ermöglichen. Dazu sind Überflüge mit Drohnen geplant, die Bilder von dem Sanierungsgebiet in seinem jetzigen Zustand machen.

„Durch die sehr gute Vernetzung der Hilfsorganisationen vor Ort werden wir dabei durch die Kollegen der Drohnengruppe des Malteser Hilfsdienstes Ganderkesee unterstützt“, sagt Quartiersmanagerin Anastasia Warkentin. Der Malteser-Hilfsdienst führt in den nächsten Wochen hierfür Übungsflüge mit einer Drohne durch und stellt das Bildmaterial für das Projekt „Sozialer Zusammenhalt“ zur Verfügung.

Der Malteser Hilfsdienst führt die Flüge im Rahmen der Aus- und Fortbildung für Personensuchen und ähnliche Szenarien durch. Die zuständige Gemeinde Ahlhorn hat hierzu die Malteser beauftragt. „Die Aufnahmen werden ausschließlich für die Darstellung der Entwicklung im Rahmen des Städtebauförderprogramms genutzt“, versichert Warkentin. Es werden keine personenbezogenen Aufnahmen getätigt. Um dies gewährleisten zu können, werden die Flüge zum Teil auch in den frühen Morgenstunden ausgeführt.