Integrationslotsen starten mit Beratungsstunden

Wittmund, 17. September 2009

Kostenlose Hilfe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Zuwanderer- und Migrantenfamilien.

Vier erfahrene ehrenamtliche Integrationslotsen starteten jetzt bei den Johannitern in Wittmund mit ihren Sprechstunden für Migranten. Integrationslotsen helfen Zuwanderern bei der Orientierung in einer für sie fremden Umgebung und unterstützen schon länger hier lebende Migranten und Spätaussiedler bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration.

Die kostenlosen offenen Sprechstunden werden durchgeführt von Klaus und Anneliese Sweers sowie von Swetlana Heckendorf und Eva Reinermann. Sie finden immer dienstags von 10 bis 11 Uhr in der Dienststelle der Johanniter, Finkenburgstraße 1 in Wittmund, statt. Jeder, der sich informieren möchte oder Unterstützung braucht, ist herzlich willkommen. Außerhalb der Sprechzeiten können sich Interessierte direkt bei den Johannitern unter Telefon 04462 206175 melden. Díe Gespräche werden an die Integrationslotsen weitergeleitet.

Der Einsatz der Integrationslotsen ist in vielfältigen Formen und Bereichen möglich. Sie engagieren sich sowohl als Einzelperson für Einzelpersonen als auch in kleineren Gruppen, beispielsweise zur Sprachförderung. Ebenso wirken sie unterstützend bei Besuchen von Institutionen und Behörden. Weitere Betätigungsfelder liegen zum Beispiel in der Freizeitgestaltung, in der Gesundheitsvorsorge und im kulturellen Bereich. Integriert werden sollen Menschen jeglichen Alters, das heißt nicht nur Erwachsene, sondern ebenso Kinder und Jugendliche zugewanderter Eltern sowie Migranten im Seniorenalter. „Mit unserer neuen Beratungsstelle können wir zahlreiche Eltern mit Migrationshintergrund über ihre Kinder erreichen und aus der Isolation zu holen“, betont Jurij Ils., Leiter des Ortsverbandes Wittmund und des Sozialen Lernstudios der Johanniter-Unfall-Hilfe.