Spende macht Ausbildung von Schulsanitätern möglich

Großenkneten, 22. September 2009

ExxonMobil unterstützt Projekt am Dietrich Bonhoeffer Gymnasium in Großenkneten.

Mehr als eine Million Unfälle in deutschen Schulen pro Jahr erfordern schnelle, sichere und kompetente Hilfe. All dies soll künftig der Schulsanitätsdienst (SSD) des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums garantieren. Anlässlich der Gründung des SSD bekam die neue Gruppe eine finanzielle Anschubspritze in Höhe von 1500 Euro von der ExxonMobil, vertreten durch den Superintendent Plant Großenkneten, Dieter Brüggmann. Unterstützt wird der SSD auch von dem Gemeindeunfallversicherungsverband. Die Ausbildung der zehn künftigen Schulsanitäterinnen und –sanitäter haben die Johanniter des Ortsverbandes Ahlhorn unter Leitung von Andreas Böden übernommen.

Im Dietrich Bonhoeffer Gymnasium werden zehn Schülerinnen und Schüler unter der Leitung des Beratungslehrers Bernd Nee und dem Johanniter-Ausbilder Andreas Böden befähigt, sofort Erste Hilfe zu leisten. „Wir bereiten sie darauf vor, künftig in der Schule und bei anderen schulischen Veranstaltungen wie Klassenfahrten und Sportfesten mit ihrem umfangreichen und fundierten Wissen Erste Hilfe zu leisten“, klärt Böden. Die Teilnehmer kommen aus den Ortschaften Wardenburg, Großenkneten, Steinloge, Ahlhorn und Huntlosen.

Jeden zweiten und vierten Sonnabend im Monat treffen sich die 13- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr im Johanniter Jugendhaus, um das Grundwissen der Ersten Hilfe und weiteres sanitätstechnisches Wissen zu lernen. Insgesamt sind es 27 Lerneinheiten, die erforderlich sind, um sich später Schulsanitäter nennen zu können. Die Schülerinnen und Schüler haben sich freiwillig für das Projekt entschieden und lassen sich in ihrer Freizeit ausbilden. „Das ist großartig, wenn sich junge Menschen freiwillig für eine gute Sache und noch dazu präventiv für andere einsetzen“, betont Beratungslehrer Bernd Nee vom Dietrich Bonhoeffer Gymnasium. 

Die Schule legt großen Wert auf Prävention mit Angeboten wie Konfliktlotsen bis hin zur Nachhilfe von Schülern, so Bernd Nee. Das wusste auch Dieter Brüggmann, der schon im Frühjahr den Antrag zur Unterstützung dieses Projektes vorliegen hatte. „Natürlich unterstützen wir gerade solche Konzepte. Dadurch lernen die jungen Menschen schon früh Verantwortung für andere zu übernehmen“, so Dieter Brüggmann. Denn auch im Betrieb im Werk der ExxonMobil wird viel Wert auf Sicherheit gelegt. „Jeder Mitarbeiter wird in jedem Jahr im Bereich der Ersten Hilfe fortgebildet. Und immer wieder gibt es neues Wissen dazu. Man lernt nie aus“, fügt Brüggmann hinzu. Das Geld soll unter anderem für die Anschaffung von Einsatzbekleidung, Funkgeräte und weiteres sanitätstechnisches Material eingesetzt werden.