Johanniter aus Weser-Ems unterstützen Karnevalseinsatz

Stefan Greiber - Köln, 14. Februar 2018

Erschöpft aber zufrieden sind die ehrenamtlichen Sanitäterinnen und Sanitäter aus Weser-Ems von Unterstützungseinsatz beim Karneval in Köln zurückgekehrt. Claas Smit, Daniel Lorenz, Sven Köster und Fabian Kaczmarek vom Ortsverband Delmenhorst, Stefan Busch und Stefanie Faß vom Ortsverband Wilhelmshaven sowie aus Emden Anja Winkler und aus Lingen Tobias Duwcet sicherten gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Johanniter-Unfall-Hilfe aus ganz Deutschland und anderen Hilfsorganisationen die Karnevalsfeiern in der rheinischen Hochburg der närrischen Zeit ab.

„Es war wieder ein tolles Erlebnis“, sagt Sven Köster, Fachbereichsleiter Einsatzdienst im Ortsverband Delmenhorst und Zugführer der Regionalbereitschaft Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe. Er ist bereits zum sechsten Mal dabei gewesen. „Anfangs waren wir nur zwei Leute aus Weser-Ems“, erinnert er sich. Dieses Mal waren sie schon zu acht, im nächsten Jahr wird die Gruppe wahrscheinlich noch größer. Denn neben den Einsätzen bei der Weiberfastnacht, den Karnevalsbällen und dem Rosenmontagszug gab es auch jede Menge Freizeit. Die Sanitäter aus Weser-Ems waren in einer Turnhalle im Zentrum Kölns untergebracht. „Wir waren zu Fuß in einer Viertelstunde am Kölner Dom und brauchten mit dem Auto nur fünf Minuten zu unserem Einsatzabschnitt beim Umzug“, sagt Köster, der neben den Helfern aus Weser-Ems auch Johanniter vom Ortsverband Freiburg im Breisgau unter seiner Führung hatte.

Zu tun gab es eine ganze Menge. Während der Weiberfastnacht mussten die Helfer drei Personen nach Stürzen mit Verdacht auf Halswirbelsäulentrauma versorgen, beim Rosenmontagszug gab es im Einsatzabschnitt einen Schwerverletzten ebenfalls nach einem Sturz. Ansonsten mussten ausschließlich Bagatellen wie kleinere Schnittverletzungen versorgt werden.