Johanniter erhalten erneut DZI-Spenden-Siegel

Oldenburg, 13. Januar 2015

Zum elften Mal in Folge verantwortungsvoller Umgang mit Spendengeldern attestiert

Wer sichergehen will, dass seine Spende ihren Zweck erfüllt, sollte auf das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) achten. Die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. – seit 2004 Träger des DZI-Spenden-Siegels – hat dieses auch für das Jahr 2015 erhalten. Das DZI attestiert den Johannitern damit erneut einen gewissenhaften Umgang mit den ihnen anvertrauten Spendengeldern. Von bundesweit rund  580 000 registrierten gemeinnützigen Vereinen tragen derzeit nur 228 das DZI-Siegel, darunter die Johanniter-Unfall-Hilfe.

 

„Das DZI-Spenden-Siegel ist eine wichtige Orientierungshilfe für alle, die Geld für wohltätige Zwecke spenden wollen. Dass die Johanniter es nun schon im elften Jahr in Folge zuerkannt bekommen haben, freut uns sehr und es bestätigt uns in unserer Arbeit“, so Markus Wedemeyer, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter in Weser-Ems.

 

Das DZI gilt seit vielen Jahren als deutscher Spenden-TÜV und vergibt sein renommiertes Siegel jeweils für ein Jahr an Hilfsorganisationen, die Finanzen und Werbung freiwillig überprüfen lassen und dabei bestimmte Kriterien erfüllen. Geprüft werden unter anderem Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage der betreffenden Organisation. Eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt des Spenden-Siegels ist ein angemessen niedriger Anteil von Werbe- und Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist mit mehr als 15 000 Beschäftigten, 30 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und rund 1,3 Millionen Fördermitgliedern eine der größten deutschen Hilfsorganisationen. Der Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und die ihm verbundenen Unternehmen umfasst 20 Ortsverbände mit zurzeit 37 Dienststellen und ist mit mehr als 580 hauptamtlichen und 940 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 549 Mädchen und Jungen in der Johanniter-Jugend sowie fast 37.000 Mitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in der Region. Er ist zuständig für die Region des ehemaligen Regierungsbezirks Weser-Ems von Lingen und Osnabrück bis Wilhelmshaven und von Emden bis Delmenhorst. Sitz der Regionalgeschäftsstelle ist Oldenburg.