Stopp der Ersthelfer-Ausbildung bis Ende Mai verlängert

Stefan Greiber - Oldenburg, 16. April 2020

Die Ortsverbände der Johanniter-Unfall-Hilfe in Weser-Ems werden auch weiterhin keine Kurse in Erster Hilfe oder in vergleichbaren Ausbildungen anbieten. Dieser Beschluss gilt vorerst bis 30. Mai. Damit folgen die Johanniter einer Empfehlung der Qualitätssicherungsstelle Erste Hilfe, eine Einrichtung der gesetzlichen Unfallversicherungsträger.

Das teilt der Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe mit. Ursprünglich war geplant, die Ausbildung von Ersthelfern Anfang Mai wieder aufzunehmen. Alle bereits gebuchten Kurse werden storniert, Stornokosten entstehen für die Kunden selbstverständlich nicht. Betroffen sind alle Kursarten, darunter neben dem klassischen Erste-Hilfe-Kurs auch die Aus- und Fortbildung zu Ersthelfer in Betrieben (Betriebshelfer), Erste Hilfe am Kind, Erste Hilfe für Führerscheinbewerber und andere.
Grund ist, dass zur Verlangsamung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus die Zusammenkunft von größeren Gruppen vermieden werden sollte. Zudem sind die Trainer der Johanniter-Unfall-Hilfe gut ausgebildetes sanitätsdienstliches Personal, das bei Bedarf anderweitig eingesetzt werden kann, etwa in der Betreuung und Behandlung von erkrankten Personen.

Betroffen sind die Ortsverbände und Stützpunkte des Regionalverbands Weser-Ems in Aurich, Emden, Norden, Leer-Moormerland, Wiesmoor, Wittmund Schortens, (Jeverland), Wilhelmshaven, Varel, Nordenham, Stadland, Brake, Berne (Stedingen), Delmenhorst, Hude, Oldenburg, Edewecht, Ahlhorn, Vechta, Cloppenburg, Garrel, Osnabrück, Lingen und Nordhorn in der Grafschaft Bentheim.