Pflegekräfte, die falsch heben, Rettungsdienstler, die schwer tragen, Verwaltungsmitarbeiter, die den ganzen Tag nur vorm PC sitzen: wenn Arbeit krank macht - dieses Problem gibt es auch bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. „Wir versuchen unsere Mitarbeitenden sowohl im ehren- als auch im hauptamtlichen Bereich zu informieren, was sie mit wenig Aufwand für ihre eigene Gesundheit tun können“, erklärt Kai Scherf, verantwortlich  für das betriebliche Gesundheitsmanagement im Landesverband Niedersachsen/Bremen der Johanniter-Unfall-Hilfe. Jetzt fand der 1. Aktionstag Gesundheit im Regionalverband Weser-Ems auf dem Gelände der Dienststelle des Ortsverbands Garrel statt. Mehr als 2000 Johanniter von Wilhelmshaven bis Osnabrück und von Emden bis Delmenhorst waren eingeladen, sich über gesunde Ernährung, Yoga, Entspannungsübungen, aber auch über Möglichkeiten der finanziellen Absicherung im Krankheitsfall zu informieren. Zahlreiche Partner wie die Verkehrswacht, die Gemeindeunfallversicherung (GUV), Allianz Versicherungen, die DAK, ELAN Fitness und andere unterstützten den Tag mit ihren Angeboten. Der Gas- und Brandschutzservice der Johanniter-Unfall-Hilfe, ein Fachbereich des Ortsverbands Ahlhorn, bildete sieben Mitarbeitende zu Brandschutzhelfern aus, die Offshore-Retter boten Abseiltraining an. Stärken konnten sich die Besucher mit Kartoffelsuppe und Bratwurst, zubereitet vom Küchentrupp des Ortsverbands Wiesmoor und gegrillt von den Ehrenamtlichen des Ortsverbands Garrel. „Das Programm mit seinen Aktionen und Angeboten war rundum gelungen“, sagte Scherf.