Schulsanitäter des CAG schrammen am Treppchen vorbei

Greiber/Fotos: Sofia Harder (3), Jan Ferneding (5) - Bremen, 11. Juli 2019

Verflixt, das war knapp. Bei Schulsanitätswettbewerb Niedersachsen/Bremen „Hand aufs Herz“ in Bremen verpasste die vom Ortsverband Garrel der Johanniter-Unfall-Hilfe trainierte Mannschaft des Clemens-August-Gymnasiums (CAG) Cloppenburg mit Celina Hermes, Angelina Peters, Sarah Marcotte, Maike Fiswick und Leonie Justus nur ganz knapp den Sprung aufs Treppchen. Mit 85 Punkten hatte das von Ausbildungsleiter Jan Ferneding vorbereitete Team zwar gleich viele Punkte wie die zweitplatzierte Oberschule Ronzelenstraße (Bremen) und die drittplatzierte Oberschule Rockwinkel (ebenfalls Bremen), doch reichte es am Ende nur zu Platz vier. Sieger wurde das Gymnasium im Schloss (Wolfenbüttel) mit 88 Punkten. Angetreten waren insgesamt 117 Mannschaften.

Auch die anderen vom Ortsverband Garrel trainierten Teams zeigten beachtliche Leistungen. Das Team der Oberschule Garrel mit Anita Funk, Lennard Hogeback, Hinnerk Willenborg und Jonas Homberg belegte mit 84 Punkten den 6. Platz, die zweite Mannschaft des CAG mit Florian Nordenbrok, Daniel Rudi, Rada Laubach, Luca Wilke und Jakob van Bebber kam mit 79 Punkten auf einen geteilten 16. Platz. Zudem stellte der Ortsverband Garrel mit Simon Voßmann und Harald Christmann zwei Schiedsrichter. Der Ortsverband Edewecht war ebenfalls mit drei Mannschaften, alle von der Oberschule Edewecht, am Start. Sie belegten die Plätze 30 (65 Punkte), 32 (63 Punkte) und 36 (58 Punkte).

Damit die Aufgaben auch echte Herausforderungen für die Schulsanitäterinnen und –sanitäter darstellten, kümmerte sich das Team der Realistischen Unfalldarstellung des Ortsverbands Oldenburg um Claudia Schmithals um die wirklichkeitsnahe Darstellung der Verletzungen. Die Schulsanitäter mussten an insgesamt fünf Stationen die Fallbeispiele Schürfwunden am Arm, Verbrennung nach Unfall mit einem Wasserkocher, eine stark blutende Wunde am Unterarm, eine Herz-Lungen-Wiederbelebung und einen epileptischer Krampfanfall behandeln. Je Fallbeispiel hatten die Schulsanitäter fünf Minuten Zeit.