Die Kerze von den Toten Hosen kam kostenfrei

Stefan Greiber - Cloppenburg, 17. Dezember 2018

Freuen sich über 194 Geschenke für Kinder: Die Vertreter der Jugendhilfe-Einrichtungen im Landkreis Cloppenburg, der Johanniter-Unfall-Hilfe und der Johanniter-Jugend.

chwarz ist sie, mit dem Schriftzug „Bis zum bitteren Ende“. Der Titel eines Albums der Düsseldorfer Punkrocker „Die Toten Hosen“ prangt auf der Kerze, dazu der Bundesadler als Gerippe und der Name der Band. Ein jugendlicher Fan hat sich die Kerze zu Weihnachten gewünscht und das auf den Wunschzettel notiert, den die Johanniter von der Jugendhilfe-Einrichtung erhalten haben, in dem der Fan lebt. „Eine ältere Dame hat sich als Patin dieses Wunsches angenommen“, erzählt Carmen Niemann, Fachbereichsleiterin Jugend des Ortsverbands Cloppenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe und verantwortlich für die Durchführung der Weihnachtsaktion „Kleine Wünsche“. Die Dame zog los und meldete sich einige Tage später bei den Johannitern. Sie habe alles versucht, aber die Kerze war einfach nicht aufzutreiben. „Wir haben das dann übernommen und sind auch fast verzweifelt“, gesteht Niemann. Schließlich wurde sie doch fündig: im Internet im Fanshop der „Hosen“.

Allerdings wurde die Zeit zu knapp, um sie noch regulär zu bestellen. „Wir haben dann da angerufen und die Lage erklärt“, sagt Niemann. Zwei Tage später war die Kerze da, mit Express und ohne Rechnung. „Der Fanshop hat uns die Kerze geschenkt“, sagt Niemann und muss die Tränen der Rührung zurückhalten. „Das zeigt, wie gut die Aktion ‚Kleine Wünsche‘ ankommt.“ Neben der Kerze überreichten die Johanniter jetzt 193 weitere weihnachtlich verpackte Geschenke im Wert von jeweils rund 20 Euro den Vertretern der Jugendhilfe-Einrichtungen im Landkreis Cloppenburg. „Eine Wahnsinnsleistung“, lobt Ortsbeauftragter Dimiter Dikov. Und Pastor Wolfgang Kürschner, Ortsverbandspfarrer der Cloppenburger Johanniter, ergänzt: „Man vergisst leicht mal, dass die Johanniter nicht nur eine Hilfsorganisation sind, sondern auch eine christliche Organisation.“ Die „Kleinen Wünsche“ haben zwar mit erster Hilfe oder Rettung nichts zu tun, sorgen aber dafür, dass Menschen, denen es nicht so gut geht, sich über etwas freuen können. Auch dass sie dafür sorgen, dass jeder Wunsch erfüllt wird sei typisch für die Johanniter: „Wir lassen nicht nach bis der Auftrag erfüllt ist.“ Und selbst die schwarze Kerze der „Toten Hosen“ gefunden ist.

Beteiligt sind die Wohngruppe Löningen des Leinerstifts, die Mädchen-Wohngruppe des Deutschen Kinderschutzbundes, das Kinderhaus Sedelsberg der Jugend- und Familienhilfe Franke, die Wohngruppe Cloppenburg Bethel im Norden, die Heilpädagogische Wohngruppe „Strukelje“ der IFI Kinderheim Leer gGmbH, „Haus Emstek e.V.“,  die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung „Weitblick“, die Jugendburg Hl. Kreuz, das Caritas-Sozialwerk St. Elisabeth Niels-Stensen-Hof und die begleitete Elternschaft „Lichtblick“ des Caritasvereins Altenoythe.