Johanniter leisten 2018 über 16.000 Dienststunden

Daniela Bruns - Edewecht, 12. März 2019

Die Johanniter-Jugend freut sich auf den Bundeswettkampf 2019 in Berlin.

Der Ortsverband Edewecht der Johanniter-Unfall-Hilfe blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2018 zurück.  Überragend war wieder das Abschneiden der Edewechter Johanniter-Jugend beim Landeswettkampf der Johanniter in Niedersachsen und Bremen. Die Mannschaften in den Kategorien B und C belegten jeweils den 1. Platz und haben sich damit für den Bundeswettkampf in diesem Jahr in Berlin qualifiziert. In der Jugend sind mehr als 80 Kinder und Jugendliche sind in verschiedenen Altersgruppen aktiv. Zusätzlich wurden über die Jugend noch zwei Schulsanitätsdienste in der Gemeinde Edewecht geleitet. 600 Kinder wurden in Kindergärten als „Ersthelfer von morgen“ geschult.

Bei 99 Sanitätsdiensten leisteten die Edewechter Johanniter insgesamt 4.216 Dienststunden. 47 Personen mussten von den Sanitätsdiensten zur weiteren Versorgung in Krankenhäuser eingeliefert werden. Zur Unterstützung des hauptamtlichen Rettungsdienstes fuhren die ehrenamtlichen Helfer/-innen 96 Kranken- und 47 Notfalltransporte. Die Schnelle-Einsatz-Gruppe (SEG) wurde 2018 insgesamt zehn Mal alarmiert. Bei einigen dieser Alarme handelte es sich um Bereitstellungsalarme. Die Mitglieder der SEG besetzen dann zur Gebietsabdeckung die ehrenamtlichen Rettungswagen auf der Wache. Bei mehreren Alarmen wurde jedoch ausgerückt und auch mehrere Verletzte versorgt und in Krankenhäuser gebracht. Ortsverbandspfarrer Pastor Achim Neubauer rückte als Notfallseelsorger zu 27 Einsätzen aus.

Viele ehrenamtliche Stunden fielen auch wieder in den Bereichen Hausnotruf, betreutes Wohnen und in der Flüchtlingshilfe an. In der Flüchtlingshilfe wurde unter anderen ein internationales Frauentreffen angeboten, bei dem sich Frauen aller Nationen bei gemütlicher Runde über alles austauschen können. Genauso wurde die Familienbegleitung von Daniela Bruns und Sandra Tönjes-Boer gut angenommen, sie fahren in die Familien und unterstützen diese in allen Belangen des Alltags.

Fast 1.000 Personen aus der Bevölkerung wurden in Erste-Hilfe aus- und fortgebildet. Über 3.000 Stunden wurden von den Johannitern für die eigene Aus- und Fortbildung aufgewendet. So absolvierten Nicole Alisch, Sabine Eilers, Stefanie Mohr, Anna-Sophie Nehls, Janina Pishors und Jennifer Terheyden den Lehrgang zur
Sanitätshelferin. Lisa Knipper und Carina Wübbe erhielten die Ausbildung zu Rettungssanitäterinnen. Nina Schäfer machte die Weiterbildung zur Ausbilderin. Während der Weihnachtsfeier ehrte Ortsbeauftragter Axel Appeldorn Nicole Noll mit dem silbernen und Axel Rulfs mit dem goldenen Leistungsabzeichen geehrt.