Johanniter aus Weser-Ems wählen Vertreter

Stefan Greiber - Hude, 05. Juli 2015

Mitgliederversammlung des Regionalverbandes – erstmals mehr als 1000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer

Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung in der Dienststelle des Ortsverbandes Wiesmoor haben die Johanniter des Regionalverbandes Weser-Ems ihre 16 Vertreter und deren ebenfalls 16 Stellvertreter für die Vertreterversammlung des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen gewählt. Die Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre statt, die Vertreter werden aber jeweils für vier Jahre gewählt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder des Regionalverbandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, also auch die Fördermitglieder. Das sind insgesamt mehr als 38.000 Menschen, an der Versammlung nahmen rund 100 Johanniter teil. „Sonst wäre es hier auch etwas eng geworden“, sagte Thomas Lemke, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes. Der Rechtsanwalt aus Oldenburg war zum Versammlungsleiter bestimmt worden und achtete auf Einhaltung der Regularien. Gewählt werden können nur aktive Mitglieder, davon müssen mindestens zwei Drittel ausschließlich ehrenamtlich engagiert sein.

Gewählt wurden Gisela Göhler, Michael Will und Torsten Dallmeyer (alle Ortsverband Oldenburg), Siegfried Werner (Wilhelmshaven), Kersten Dluzak, Maik Renner und Diana Borchelt (alle Wiesmoor), Tobias Patzke, Jens Merk, Stefan Onken und Tina Czeranowicz (alle Nordenham), Diether Liedtke (Stedingen), Dominik Mollenhauer (Ahlhorn), Peter Erpenbeck (Osnabrück), Jürgen Szkodowski (Jeverland) sowie Stefan Karbstein (Lingen). Als deren Stellvertreter gewählt wurden Gerda Freese (Wittmund) Michelle Hummels, Elfriede Folkerts, Ina Willms und Anita Dirks-Dluzak (alle Wiesmoor), Anne König und Pascal Hemme (beide Ahlhorn), Martina Reichelt (Osnabrück), Marion Logemann (Regionalgeschäftsstelle), Frank Komrowski (Edewecht), Karin Meyer (Jeverland), Ernst Kroeck und Hendrik Luers (beide Oldenburg) sowie Hans Hunfeld, Karin Löwe und Cathrin Meenken (alle Aurich).

Seinen Bericht begann Regionalvorstand Wilfried Barysch mit einem Dank an die Helferinnen und Helfer sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ortsverbänden. „Ohne eure tolle Arbeit wären diese Ergebnisse nicht möglich gewesen“, betonte er. Ebenfalls dankte er den Fördermitgliedern, die die vielfältigen Leistungen der Johanniter-Unfall-Hilfe für andere Menschen erst möglich machen. Ganz besonders freue er sich, dass die Zahl der ehrenamtlich aktiven Helfer weiter steige. Erstmals sei sogar die Marke von 1000 aktiven ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Weser-Ems übersprungen worden. „Wir haben mit Stichtag 31. März genau 1004 Ehrenamtliche“, sagte Barysch. Auch die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht kurz vor dem Überspringen einer Grenze. „Wir werden in diesem Jahr noch unseren 600. Mitarbeiter anstellen und sind inzwischen ein echter Jobmotor in der Weser-Ems-Region“, sagte Barysch. Insgesamt gibt es in den 20 Ortsverbänden in Weser-Ems 38.375 Johanniter.

Auch wirtschaftlich ist der Regionalverband seit seiner Gründung 1995 gesund. Das konnte Barysch wieder einmal mit eindrucksvollen Zahlen belegen. So hat der Umsatz im vergangenen Jahr erstmals 20 Millionen Euro übersprungen, für dieses Jahr werden sogar 22 Millionen Euro erwartet. Das höre sich viel an, ist aber angesichts der zahlreichen Aktivitäten wenig. „Der Überschuss wird den Rücklagen zugeführt, damit wir in der Lage sind, unsere Einsatzfähigkeit und unsere Hilfe für die Menschen zu verbessern und die vielen neuen sozialen Projekte auf den Weg zu bringen“, erläutert Barysch.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe engagiert sich in Weser-Ems in Bereichen wie Rettungsdienst, Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Offshore-Rettung, Erste-Hilfe-Ausbildung, Kindergärten, Betreuungsdiensten für Senioren wie Quartiersmanagement und Besuchsdiensten, Pflege, Tagespflege, Hausnotruf und vielen mehr. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Jugendarbeit. Anette Thanheiser, Regionaljugendleiterin der Johanniter in Weser-Ems, stellte in ihrem Bericht die aktuellen Entwicklungen vor. Zurzeit hat die Regionaljugend 527 aktive Kinder und Jugendliche in 25 Jugendgruppen in 16 Ortsverbänden. Weitere junge Menschen engagieren sich in 15 Schulsanitätsdiensten mit insgesamt 233 Mitgliedern.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung überreichte Wilfried Barysch zudem eine besondere Ehrung. Siegfried Werner, Ortsbeauftragter des Ortsverbandes Wilhelmshaven, bekam vom Herrenmeister des Johanniterordens, Dr. Oskar Prinz von Preußen, die Ehrennadel am Bande des Johanniterordens für herausragendes ehrenamtliches Engagement überreicht.