Keine Sorgen mehr bei der Arbeit mit Holz

Stefan Greiber - Westermarsch, 16. Dezember 2011

Pfadfinder lernen Erste Hilfe von den Johannitern

Wir arbeiten sehr viel mit Holz, basteln, hacken Holz fürs Lagerfeuer und so“, erzählt Gunda Feenders, Leiterin des Stammes 198 „Royal Rangers“. Da könne es bei aller Vorsicht trotzdem zu kleinen Blessuren kommen. Dann helfe es zu wissen, wie ein Pflaster oder Verband angelegt wird. „Zwar lernen wir innerhalb unserer Gruppe selbst die Erste Hilfe, aber es ist gut, auch mal ein paar Tipps von einem Profi zubekommen.“ Deshalb hatten die Pfadfinder jetzt Anja Winkler eingeladen, ehrenamtliche Ortsbeauftragte und Ausbildungsleiterin der Johanniter-Unfall-Hilfe in Norden. Rund 30 Kinder von sechs bis 15 Jahren lernten die Grundlagen der Ersten Hilfe.

Der Stamm 198 ist Teil der Friedensgemeinde Norddeich und trifft sich zurzeit im AWo-Kindergarten in der Westermarsch. „Im Sommer ziehen wir dann auf ein neues Freigelände um“, sagt Gunda Feenders. Spiele, Bibel- und Kreativarbeit sind weitere Aktivitäten der Pfadfinder, deren Mitglieder vor allem aus Norden und Umgebung kommen. Dabei werden die grundlegenden Werte wie Frieden, Gerechtigkeit und Demokratiefähigkeit gelehrt. Geführt wird der Stamm 198 neben Gunda Feenders von Teamleiterin Silke Mechel, Stammwart Micha Glave und „Grizzly“ Emil Stasun. Der Kurs für die älteren Pfad-finderinnen und Pfadfinder wurde gefördert vom Bundesinnenministerium (BMI) und beinhaltete neben der Ersten Hilfe auch die Befähigung zum Selbstschutz im Katastrophenfall.