Fünf Ortsverbände, sechs Ortsbeauftragte und ein Landesvorstand

Stefan Greiber - Norden, 07. Mai 2018

Es war heiß, es war voll, es war erfolgreich – der 2. Bevölkerungsschutztag der  Polizeidirektion Osnabrück lockte bei strahlendem Sonnenschein weit mehr als die erwarteten 20.000 Besucher nach Norden. Auf dem Marktplatz und dem angrenzenden Blücherplatz präsentierten sich auch die Johanniter mit einem Großaufgebot an Helferinnen und Helfern. Und an Ortsbeauftragten. Gleich sechs Ortsbeauftragte und ein Landesvorstand waren gekommen, um ihre aktiven Helferinnen und Helfer zu unterstützen oder sich einfach nur bei den Kollegen der anderen Verbände für ihren Einsatz bedanken. Neben Hannes Wendler, Mitglied im Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe in Niedersachsen/Bremen, waren vor Ort Johannes Büscher (Ortsverband Norden), Diana Borchelt (Wiesmoor), Gerda Freese (Wittmund), Wilfried Nebel (Osnabrück) mit seinem Leiter Ehrenamt Peter Erpenbrecht, Siggi Werner (Wilhelmshaven) und Andreas Töpfer (Aurich).

Die Johanniter brachten sich gleich an vier Standorten beim 2. Bevölkerungsschutztag ein. Zentraler Anlaufpunkt war der große Infostand mit Kinderbetreuung und Bobbycar-Parcours der Johanniter Jugend Wiesmoor. Dort konnten Kinder die Rettungsgasse üben, Spielen, Basteln und die Notrufnummer 112 „in echt“ ausprobieren. Die Großleitstelle Aurich/Wittmund hatte dazu eigens für den Tag eine Sonderleitung geschaltet, unter der die einlaufenden Anrufe der Kinder professionell bearbeitet wurden. „Das hat den Kinder unheimlich Spaß gemacht“, sagte Julia Littmeier-Schröder, die die „Notrufe“ gemeinsam mit den Kindern durchführte.

Die Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SHRT, Höhenrettung) um Jörg Bröse-Bull hatte sich am Marktplatz aufgebaut und führte dort die Rettung verletzter Personen aus großer Höhe vor. Die Feldküche des Ortsverbands Wiesmoor übernahm gemeinsam mit der DRK-Küche die Verpflegung der Helfer und hatte zudem ein Kochzelt aufgebaut, in dem die Feldköche um Zugführer Kersten Dluzak die Besucher mit Rosmarinkartoffeln und Champignon-Pfanne verwöhnten. Über Stunden herrschte an dem Stand dichtes Gedränge, die Köche kamen mit dem Servieren kaum nach. Unterstützt wurden sie von Helfern vom Ortsverband Wittmund. Der Ortsverband Wilhelmshaven war über die Medical Task Force 6 (MTF) von der Polizeidirektion angefordert worden und stellte seinen Gerätewagen Sanität sowie einen Krankenwagen vor. Zudem beteiligten sich die Helfer um Zugführer Uwe Drückhammer als Retter an der Einsatzvorführung auf dem Marktplatz. Dort wurde die Rettung nach einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen nachgestellt.