Rück- und Ausblick auf aufregende Zeiten der Johanniter

Markus Wedemeyer - Nordenham, 30. Dezember 2011

Das Vita Forum stand im Fokus des Jahres 2011.

Es liegt ein herausforderndes Jahr hinter den Nordenhamer Johannitern: "Der Fachkräfte­mangel ist auch bei uns angekommen", sagte der Ortsbeauftragte Markus Wedemeyer. Dass die Hilfsorganisation ein begehrter Arbeitgeber sei und eine interessante berufliche Perspektive biete, habe letztendlich dabei geholfen, die Stellen in der Tagespflege und im Betreuten Wohnen ab dem kommenden Frühjahr zu besetzen.

 

"Unsere neuen Dienste im Vita Forum haben viel Zeit der Vorbereitung und der Konzep­tion, des Besprechens und des Planens in Anspruch genommen", so Wedemeyer in den Worten zu seiner Helferschaft zum Jahresabschluss. Doch der Ortsverband komp­lettiere nun sein Angebot für die Schwachen in der Gesellschaft.  

 

"Die Arbeit der Johanniter fußt auf drei Säulen. Die Einsatzdienste, zu denen Bevölkerungs­schutz, Sanitätsdienst und Krankentransport, aber auch die Auslandshilfe gehören, sind eben­so fester Bestandteil unserer Arbeit wie die pädagogische Arbeit, in der sich neben der Jugendarbeit auch die Aus- und Weiterbildung wieder finden. Aber im Bereich Soziale Dienste, wo wir uns pflegend den Menschen zuwenden, konnten wir bisher nicht so helfen, wie wir wollten." Ab dem kommenden Jahr werde das anders – der Ortsverband wachse. Für die viele Zeit, die sie dafür an Konferenztischen statt im Einsatz verbracht hätten, dankte der Ortsbeauftragte seinen Kollegen herzlich.

 

Wedemeyer ehrte zudem Steffanie Rohde für ihre exzellente Beteiligung an den internen Fort­bildungen sowie Jennifer Wiedenhöfer und Tobias Patzke für den Abschluss der Ausbild­ungen als Rettungssanitäterin bzw. als Gruppenführer. Stefan Onken würdigte der Orts­beauftragte für sein Engagement im örtlichen und regionalen Bevölkerungsschutz, welches im erfolgreichen Abschluss der Zugführer-Ausbildung im Herbst mündete.

 

"Das Jahr stand im Zeichen der regionalen Zusammenarbeit. Die gemeinsamen Großeinsätze in Aurich und Dresden haben gezeigt, wie sich die Ortsverbände zwischen Weser-Ems ergänzen und welches Potential hier vorhanden ist", lobte Wedemeyer seine zahlreich versammelten Einsatzkräfte.  

 

Die Helferin Anja Schwarz, die Mitglied in der im Aufbau befindlichen Betreuungsgruppe ist, und Mike Stellert, der sich im Sanitätsdienst und der Schnell-Einsatz-Gruppe engagiert und seit einem knappen Jahr den Fuhrpark des Ortsverbandes betreut, erhielten die Leistungsabzeichen in Bronze sowie in Gold. Anton Günter Reumann wurde offiziell zum Sicherheitsbeauftragten des Verbandes ernannt, eine Funktion, die Reumann lange kommissarisch ausgefüllt hatte.

 

Auch das kommende Jahr wird spannende Ereignisse für die Helfer der Johanniter bereit halten. Während der Bundesverband 60 Jahre alt wird, feiern die Nordenhamer ihr 50jähriges Bestehen. Im März 1962 hatte Pastor Moritz den örtlichen Verband der Hilfs­organisation gegründet und damit den Grundstein gelegt für die Entwicklung der ver­gangenen Jahrzehnte. Diese findet im kommenden Jahr einen neuen Meilenstein, wenn Anfang April das Betreute Wohnen und die Tagespflege ihren Dienst aufnehmen – und mit ihnen neue ambulante Angebote von Ehrenamtlichen und erstmals auch für Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ).