Osnabrücker Rettungshund erschnüffelt zwei Verletzte

JUH - Osnabrück, 26. Februar 2019

Haben bestanden (von rechts): Frank Lilienthal vom Ortsverband Osnabrück, Dr. Bettina König vom Regionalverband Südniedersachsen mit Bjuka und Steffen Grell vom Regionalverband Berlin. JUH/Bettina Martin

Frank Lilienthal, Leiter der Rettungshundestaffel der Johanniter-Unfall-Hilfe im Ortsverband Osnabrück, hat zusammen mit seiner Hündin Blissi die Prüfung für Rettungshundeteams in der Flächensuche bestanden. Insgesamt traten bei der bundesweiten zentralen Rettungshundeprüfung in Hannover 36 Teams aus 22 Staffeln von Sylt bis Rosenheim an, 13 von ihnen haben bestanden. Die so genannten Flächensuchhunde der Johanniter kommen zum Einsatz, wenn Menschen in weitläufigem Gelände vermisst werden, zum Beispiel demenziell erkrankte Menschen ohne Orientierung, verletzte Sportler im Wald oder beim Spielen verirrte Kinder. Ein Team kann ein 30.000 Quadratmeter großes Gelände in nur 20 Minuten durchsuchen.