„Eschhoftreff“ in Lemwerder berät wieder

Stefan Greiber - Lemwerder, 26. Mai 2020

„Alles wird gut!“ Kinder aus Lemwerder haben nach einem Aufruf von Eschhoftreff-Leiterin Susanne Woltjen Regenbogenbilder gemalt.

Der „Eschhoftreff“ in Lemwerder an der Eschhofstraße 9 ist ab sofort wieder für Beratungsgespräche geöffnet. Montags und dienstags von 14.30 bis 18 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 9 bis 12 Uhr stehen die Fachleute für Sozial-, Integrations- und Pflegeberatung sowie für Nachbarschaftsfragen zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es bei Susanne Woltjen, Telefon 0162 2964710 oder per Mail an susanne.woltjen@johanniter.de, sowie im Internet unter www.johanniter.de/lemwerder. Der „Eschhoftreff“ ist ein Projekt der Stadt Lemwerder, der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden und der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Auch während der Beschränkungen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren die Johanniter im „Eschhoftreff“ aktiv. Unter anderem hatte Leiterin Susanne Woltjen die Kinder im Quartier gebeten, zu Hause ein „Regenbogenbild“ zu malen. Mit diesen Bildern haben sich die Kinder und der „Eschhoftreff“ an einer Kampagne beteiligt, die Kindern während der Schul- und Kitaschließungen eine sinnvolle Beschäftigung verschaffen und gleichzeitig ein positives Signal an die Menschen senden sollte. Diese „Mut-Mach-Bilder“ haben die Kinder anschließend kontaktfrei in den Briefkasten des „Eschhoftreffs“ geworfen, nun hängen sie in den Fenstern und senden das Signal aus, dass sich die Menschen nicht unterkriegen lassen. Außerdem gibt es vom „Eschhoftreff“ für alle Besucher Aktionsmappen in die Briefkästen mit Bastel-und Malideen für die Kinder und Rätsel für die Erwachsenen gegen den „Lagerkoller“.