Mit Gottes Segen weiterbrennen

Stefan Greiber - Brake, 31. Januar 2020

Mit einem Plädoyer für das Ehrenamt hat Diether Liedtke, Ortsbeauftragter des Ortsverbands Stedingen der Johanniter-Unfall-Hilfe, das jüngste Kind des Ortsverbands eingeweiht: den Stützpunkt Brake. Hier haben sich in den vergangenen Monaten insgesamt 22 Frauen und Männer zu einer engagierten Helferschaft zusammen und in dem Gebäude an der Kirchenstraße 16 eine Heimstatt gefunden, die sie selber umgebaut haben. „Um ehrlich zu sein, haben wir herzlich wenig dazu getan“, gab Liedtke vor mehr als 40 Gästen aus Politik, Kirche, Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen zu. „Björn Funk ist hier der Macher.“ Der hatte wenig Worte für die Gäste, lässt eher Taten sprechen. Eine Eigenschaft, für die Liedtke höchstes Lob hat. Ehrenamt brauche engagierte Leute, die vorangehen und sich um die organisatorischen Dinge kümmern, damit sich die Helferinnen und Helfer ihrem eigentlichen Auftrag widmen können. „Ehrenamt ist eine Bereicherung für die Gesellschaft, aber auch für einen selbst“, betonte Liedtke, der seit 1969 bei den Johannitern ehrenamtlich aktiv ist.

Der Stützpunkt Brake sei ein tolle Ergänzung zum Nachbarschaftstreff „Vogelnest“ der Johanniter am Kiebitzring. „Dort leisten wir soziale Arbeit, betreiben unter anderem zwei Demenzgruppen, hier ist der Einsatzdienst ansässig“, erklärte Liedtke. Das sei in erster Linie Sanitätsdienst und Bevölkerungsschutz. Die Braker Helferschaft hat in der kurzen Zeit schon zahlreiche Einsätze absolviert, unter anderem in der Regionalbereitschaft beim Deichbrand Festival in Nordholz. „Ich sehe mit Stolz, was hier passiert.“ Bürgermeister Michael Kurz freut sich über das breite ehrenamtliche Engagement in Brake. „Es zeichnet unsere Stadt aus, dass sich so viele Menschen für andere einsetzen.“ Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit zwischen den Johanniter und den anderen Organisationen und hatte einen Auftrag dabei. Am 15. August gastiert die NDR-Sommertour in Brake. „Wir würden uns freuen, wenn die Johanniter die Veranstaltung zusammen mit den anderen Organisationen sanitätsdienstlich absichern.“

Sein Amtskollege aus Ovelgönne, Christoph Hartz, ist selber seit vielen Jahren ehrenamtlich engagiert. Er hatte einen guten Rat für alle Ehrenamtlichen: „Weiterbrennen, weiterbrennen, weiterbrennen!“ Nur so lasse sich die für die Gesellschaft so wichtige Begeisterung für die ehrenamtliche Arbeit aufrechterhalten. Manchmal braucht es aber auch geistliche Unterstützung. Damit auch in dieser Hinsicht in Zukunft weiterhin alles so erfolgreich verläuft im neuen Stützpunkt Brake hatte Pastor Hans-Martin Röker, Pfarrer der Kirchengemeinde Brake, die Helferinnen und Helfer zu Beginn der Einweihungsfeier für ihren Dienst gesegnet.