Vernetzung mit dem Jugendamt Neubrandenburg

Neubrandenburg, 01. August 2018

Johanniter stellen Kinderschutzkonzept und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche vor

V.l.n.r.: Marion Schild (stellvertretende Leiterin des Jugendamtes Neubrandenburg), Helena Hasenkamp (Johanniter, Fachbereichsleiterin Jugend und Projektkoordination), Christiana Knöll (Kitaleiterin der Kita "Bumerang") und Jürgen Fäßler (Johanniter, Regionalvorstandsmitglied)

Kinderschutz funktioniert am besten Hand in Hand: Bei ihrem Vernetzungstreffen in Neubrandenburg am Dienstag, 31. Juli 2018, haben die Johanniter sich mit dem Kreisjugendamt zum Austausch in den Räumen der Johanniter-Kita "Bumerang" getroffen. Helena Hasenkamp, Fachstelle Kinderschutz im Landesverband Nord, erläuterte der stellvertretenden Leiterin des Jugendamtes, Marion Schild, das bundesweite Johanniter-Kinderschutzkonzept vor und zeigte auf, wie die Johanniter im Norden das Konzept praktisch umsetzen: Neben der Sensibilisierung aller Mitarbeitenden gehört vor allem die Schulung von mehreren INSOFA (Insofern erfahrene Fachkräfte) und die Arbeit des speziell ausgebildeten landesverbandsweiten Kinderschutzteams dazu.
Regionalvorstandsmitglied Jürgen Fäßler und Kitaleiterin Christiana Knöll gaben einen Überblick über die Angebote an Kindertagesstätten im Landkreis. Schild, die auch zuständige Sachgebietsleiterin "Jugendförderung" und Leiterin der Koordinierungsstelle "Frühe Hilfen" im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist, zeigte sich vom Engagement der Johanniter im Bereich Kinderschutz sehr beeindruckt. Sie stellte ihrerseits das Landesprogramm Kinderschutz vor und lud die Johanniter zur 12. Kinder- und Jugendschutzkonferenz des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein. Die Konferenz findet am 21. September in Neubrandenburg statt. "Das ist für uns eine große Chance, im Bereich Kinderschutz noch stärker Präsenz zu zeigen", freut sich Hasenkamp. "An der Konferenz werden wir auf jeden Fall teilnehmen."
Auch eine weitere Möglichkeit zur Beteiligung der Johanniter zeigte Schild auf: Sie präsentierte den Verbund Netzwerk Kinderschutz Mecklenburgische Seenplatte und bot den Johannitern die Mitwirkung in der strategischen und operativen Ebene an. "Auch dieses Angebot nehmen wir sehr gern an", so Hasenkamp. "Hier können wir nicht nur unsere Kompetenzen im Bereich Kinder- und Jugendhilfe einbringen, sondern von den anderen Netzwerkpartnern viel lernen und bei diesem wichtigen gesellschaftlichen Thema aktiv mitgestalten."
Das Treffen fand im Rahmen des Jahresthemas Kinderschutz statt, das die Johanniter im Landesverband Nord im Jahr 2018 ausgerufen haben. "Es war ein sehr produktiver Austausch", resümiert Hasenkamp. "Die engere Zusammenarbeit ist von beiden Seiten gewünscht, die genauere Ausgestaltung werden wir noch besprechen."

Ihre Ansprechpartnerin für Medienfragen Berenike Matern

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Nord
Friesenstraße 1
20097 Hamburg