Drei Harburger Teams beim Landeswettkampf in Kiel

Hamburg, 24. September 2018

Auf dem Wettkampfgelände der Uni in Kiel: Die beiden Harburger A-Mannschaften. Foto: Sonja Schleutker-Franke

Sie haben Wunden versorgt, Pflaster geklebt, um die Wette wiederbelebt – und das bei extrem wechselhaftem Wetter. Da der überwiegende Teil der Wettkampfstationen beim Landeswettkampf auf dem Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und im angrenzenden Botanischen Garten aufgebaut worden war, musste am Samstag Open Air gerettet werden. Windböen, strahlender Sonnenschein und immer wieder heftige Schauer stellten für die mehr als 760 Teilnehmer, Gäste und Helfer eine besondere Herausforderung dar.

Mehr als 40 Verletztendarsteller

An den Wettkampfstationen auf dem Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und im angrenzenden Botanischen Garten floss literweise Kunstblut, mehr als 40 Verletztendarsteller zeigten oscarreife Leistungen in den authentisch gestalteten Fallbeispielen. Sie waren von den Profis der Realistischen Unfalldarstellung perfekt für ihre Rollen geschminkt und vorbereitet worden.

In fünf verschiedenen Alters- bzw. Leistungsklassen, von den kleinsten Ersthelfern aus Kindergarten und Grundschule über die Schulsanitäter bis hin zu den Profirettern aus dem Rettungsdienst, stellten alle Teilnehmer ihr Können unter Beweis. Erstmals dabei: Erzieherinnen und Erzieher aus den Johanniter-Kitas.

Gute Ergebnisse für Harburg

Die drei Harburger Teams konnten den Wettkampf mit guten Ergebnissen abschließen: Bei den A-Mannschaften landete das RV Harburg Team 1 auf Platz 4 und das Team 2 auf dem 5. Platz. Bei den B-Mannschaften wurde das Team der Harburger Schulsanis 6.

Alle Ergebnisse

Pressestelle: Sonja Schleutker-Franke

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal