80 Einsätze für die Krisenintervention im Jahr 2018

Buchholz, 08. Januar 2019

Hilfe in Ausnahmesituationen: Das Kriseninterventionsteam der Johanniter war 2018 insgesamt 80 Mal im Einsatz. Foto: Sonja Schleutker-Franke

Sie sind für Menschen da, wenn ein Angehöriger völlig unerwartet gestorben ist – bei einem Unfall, durch Suizid oder plötzlichen Kindstod. Das ehrenamtliche Kriseninterventionsteam der Johanniter hat im Jahr 2018 insgesamt 80 Einsätze absolviert. Am häufigsten war die Gruppe aufgrund von Tod in der Häuslichkeit (22 Fälle), zur Betreuung von Angehörigen nach Suizid (18 Fälle) und nach Verkehrsunfällen (12 Fälle) im Einsatz. Auch Gewalttaten – einschließlich zwei Tötungen – führten zu Einsätzen der Krisenintervention.

Durchschnittlich vier Stunden Einsatzdauer

Die durchschnittliche Einsatzdauer betrug rund vier Stunden. "Positiv ist die Arbeit der Presse herauszuheben. Obwohl Klienten mehrfach in der Öffentlichkeit betreut wurden, wurden keine Fotos veröffentlicht", lobt Ingo zum Felde, Leiter des Kriseninterventionsteams der Johanniter im Regionalverband Harburg.

Immer wieder werden auch Kinder mit einem plötzlichen Todesfall konfrontiert, sei es als Augenzeuge oder weil Eltern oder Geschwister sterben. Im Jahr 2018 wurden von der Krisenintervention in zwölf Einsätzen Kinder unter 14 Jahren betreut. "Kinder haben entsprechend ihrer Entwicklung andere Vorstellungen vom Tod und eine andere Art mit psychischem Druck umzugehen. Die Betreuung von Kindern umfasst daher auch immer die Beratung der Bezugspersonen, die für die Betreuung essenziell sind", sagt zum Felde.

24-Stunden-Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr

Das Team der Krisenintervention wurde 2011 im Landkreis Harburg gegründet. Inzwischen zählt die Gruppe 21 Mitglieder. Alle arbeiten ehrenamtlich, haben einen Beruf, dem sie nachgehen und können trotzdem eine 24-Stunden-Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr sicherstellen. Damit sie helfen können, haben die Ehrenamtlichen eine umfassende Ausbildung bei den Johannitern absolviert und sind auf verschiedenste Situationen vorbereitet. Interessierte finden hier weitere Informationen.

Pressestelle: Sonja Schleutker-Franke

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal