Badeunfall im See am Maschener Moor

Maschen, 03. Juni 2019

Bis zum Einbruch der Dunkelheit dauerten die Suchmaßnahmen am See am Maschener Moor.

Ein plötzlich untergegangener Schwimmer hat gestern im See am Maschener Moor einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Wie es in der Pressemitteilung der Polizei heißt, meldeten Zeugen gegen 16.50 Uhr, dass ein Badegast im See schwimmen war und nicht wieder aufgetaucht sei. Der 22-Jährige sei zuvor mit einigen Freunden auf einem Schlauchboot auf dem Wasser gepaddelt.

Zeitweise mehr als 100 Einsatzkräfte

Bei der Suche nach dem jungen Mann waren zeitweise mehr als 100 Einsatzkräfte beteiligt: Von der Feuerwehr waren die Freiwillige Feuerwehr Maschen sowie die Werkfeuerwehr DB Maschen im Einsatz, vom Rettungsdienst das DRK Landkreis Harburg sowie die Berufsfeuerwehr Hamburg, Taucher von der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz und Lüneburg sowie der DLRG. Die Freiwillige Feuerwehr Meckelfeld und die DLRG unterstützten mit Booten, die Polizei war mit diversen Kräften unter anderem mit Hubschrauber und Drohne zum See gekommen.

Krisenintervention betreut Freunde und Augenzeugen

Auch 17 Johanniter aus dem Regionalverband Harburg waren im Einsatz. Fünf Mitglieder vom Team der Krisenintervention betreuten Freunde und Augenzeugen. Die Maßnahmen der Krisenintervention dauerten am Montag noch an. Zwei Ehrenamtliche mit Rettungswagen waren zur Absicherung der Taucharbeiten eingesetzt. Für die Verpflegung der Rettungskräfte sorgten ab 19.30 Uhr zehn Johanniter.

Laut Polizeiangaben konnte der junge Mann gestern bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht gefunden werden. Die Suche werde heute fortgesetzt.

Pressestelle: Sonja Schleutker-Franke

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal