Ministerpräsidentin Schwesig würdigt Notfallbegleiter der Johanniter-Unfall-Hilfe

Schwerin, 08. Dezember 2018

Auszeichnung von Johanniter-Notfallbegleiterin Rita Tiedt (rechts im Bild) durch Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig

Schwerin ■ Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat anlässlich des „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ Notfallbegleiterin Rita Tiedt von der Johanniter-Unfall-Hilfe mit der Ehrennadel für besondere Verdienste im Ehrenamt in Mecklenburg-Vorpommern und einer Urkunde ausgezeichnet.

„Mein Leben lang habe ich als Pastorin neben Freude auch immer Leid geteilt. Wenn Menschen unvorhergesehen in seelische Not geraten, z.B. durch einen Wohnungsbrand, Unfall, plötzlichen Tod in der Häuslichkeit sowie Suizid von Angehörigen, sind wir Notfallbegleiter für sie da. Für mich ist es ein Akt der Nächstenliebe füreinander da zu sein, sich Zeit für andere zu nehmen und zuzuhören. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Mein Glaube gebietet das. Mit Fachwissen und Sensibilität können wir den Betroffenen Trost spenden“, so die erfahrene Seelsorgerin.

Seit nunmehr 13 Jahren engagiert sich die mittlerweile pensionierte Pastorin in der Notfallseelsorge im Altkreis Mecklenburg-Strelitz. „Ich freue mich über die besondere Würdigung meines ehrenamtlichen Engagements, die ich auch stellvertretend für mein Team entgegennehme“, so Tiedt. Als Teamleiterin ist sie mit weiteren zehn Frauen und Männern aus der Region in der psychosozialen Notfallversorgung im Einsatz. Rund 35 Einsätze deckten die ehrenamtlichen Helfer, die täglich 24 Stunden in Bereitschaft sind, im letzten Jahr im Strelitzer Bereich ab.

Tiedt ist seit 1993 Mitglied der Johanniter-Unfall-Hilfe und seit 2005 als ausgebildete Notfallbegleiterin tätig. Seit Anbeginn hat sie die Strukturen in Neubrandenburg und Mecklenburg-Strelitz mit aufgebaut, hat stets Kontakt zu Einsatzkräften gesucht und die Vernetzung untereinander aktiv vorangetrieben.

Notfallbegleiter werden von den Leitstellen der Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst angefordert und kümmern sich ehrenamtlich um Hinterbliebene, Freunde oder Augenzeugen nach einer Todesnachricht, nach einem Wohnungsbrand oder ähnlich einschneidenden Erlebnissen. Sie leisten Beistand und schenken Trost in schlimmen Stunden. Landesweit sind 16 Notfallbegleitungs- bzw. Notfallseelsorgeteams mit rund 130 Aktiven in Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz, die zum Großteil von der Johanniter-Unfall-Hilfe gestellt werden. Die Alarmierung von Notfallbegleitern ist an die Strukturen des Rettungsdienstes in M-V angegliedert.


Seit 1999 würdigt der Ministerpräsident bzw. die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern jährlich zum "Internationalen Tag des Ehrenamts" (05.12.) die ehrenamtliche Arbeit besonders engagierter Bürgerinnen und Bürger.

Mehr als 14 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich. Allein bei der Johanniter-Unfall-Hilfe sind bundesweit mehr als 37.000 ehrenamtliche Helfer aktiv. In Mecklenburg-Vorpommern engagieren sich bei den Johannitern 474 Ehrenamtliche. Besonders stark sind die Helferinnen und Helfer in der Notfallbegleitung, den Bevölkerungsschutz, der sanitätsdienstlichen Betreuung und in der Seniorenbetreuung. vertreten. Allein im Jahr 2017 haben sie über 300 Einsätze absolviert.

„Das ist eine beachtliche Bilanz für einen rein ehrenamtlichen Dienst. Gern nutzen wir den Tag des Ehrenamtes, um das vielfältige Engagement unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu würdigen und uns dafür zu bedanken“, sagt Dominic Fricke, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe. „Viele unserer Projekte könnten in diesem Umfang ohne ehrenamtliche Unterstützung nicht realisiert werden.“

Zu den Grundsätzen der Ehrenamtsarbeit der Johanniter zählt die fundierte Ausbildung: Jeder Helfer durchläuft zur Vorbereitung auf seine Aufgaben zunächst eine Grundausbildung und nimmt danach regelmäßig an Weiterbildungen teil. Ehrenamtskoordinatoren vor Ort unterstützen diejenigen, die sich engagieren möchten, ein zu ihren Interessen und Erfahrungen passendes Aufgabengebiet zu finden und stehen ihnen auch danach jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Wenn Sie Interesse haben, sich bei den Johannitern in Mecklenburg-Vorpommern zu engagieren, wenden Sie sich bitte an Anja Kamitz unter 0385 202273-10 oder anja.kamitz@johanniter.de.   

Mehr Informationen zum ehrenamtlichen Engagement bei den Johannitern finden Sie hier: www.johanniter.de/ehrenamt


Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit ihren mehr als 20.000 Beschäftigten, 36.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und rund 1,3 Millionen Fördermitgliedern eine der großen Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.
Mehr Informationen zu den Johannitern finden Sie unter: www.johanniter.de/.

Spendenkonto der Johanniter-Unfall-Hilfe:

Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE48 3702 0500 0004 3270 20, BIC: BFSWDE33XXX

Ihre Ansprechpartnerin für Medienanfragen: Diana Günster

Kommunikationsbeauftragte

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Mecklenburg-Vorpommern West
Pappelgrund 16
19055 Schwerin