150 Johanniter-Jugendliche beim Landespfingstzeltlager

Leezen/Noer, 26. Mai 2015

Jugendliche betätigen sich als "Detektive" und lösen fiktiven Kriminalfall im Zeltlager Noer // Projekt "Jugend rockt" auf der Bühne vorgestellt

Foto: Andrea Kulow

Große Aufregung auf dem Jugendzeltplatz in Noer bei Eckernförde: Ein Mädchen ist entführt worden. Ein Fall für die 150 Nachwuchs-Detektive der Johanniter-Jugend, die zum Landespfingstzeltlager vom 22. bis zum 25. Mai an die schleswig-holsteinische Ostseeküste angereist sind. Ein Wochenende lang hatten sie Zeit, den fiktiven Fall zu lösen. Dafür lernten die ambitionierten Hobby-Detektive zwischen sechs und 26 in verschiedenen Workshops das richtige Handwerkzeug: Spuren lesen, Abdrücke anfertigen, Konzentration und Geschicklichkeit. Mit viel schauspielerischem Talent brachte das neunköpfige Programmteam die Geschichte der Entführung in mehreren Showeinlagen auf die Zeltlagerbühne, so dass die jungen Detektive dem Rätsel nach und nach auf die Spur kommen konnten. Motiviert und mit viel Spaß lösten die Johanniter-Jugendlichen den Fall des verschwundenen Mädchens und konnten die "Entführer" am Pfingstsonntagabend beim großen Lagerfinale dingfest machen. Als Höhepunkt der Lagerparty traten die Teilnehmer des Projektes "Jugend rockt" auf der Bühne auf: Sie präsentierten zwei von vier selbstgeschriebenen Songs über die Johanniter-Jugend.

 

Aus ganz Norddeutschland waren die Jugendlichen zum Landespfingstzeltlager der Johanniter-Jugend angereist: 16 Teilnehmer aus Hamburg, 25 aus dem Landkreis Harburg, 66 aus Schleswig-Holstein und 25 Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern hatten sich dem fiktiven Kriminalfall gestellt. Über 20 Jugendgruppenleiter und Teamer sorgten vor Ort für die Jugendlichen. Unterstützt wurden sie vor Ort von drei ehrenamtlichen Helfern der DLRG, die am Strand und im Wasser für Sicherheit sorgten.

 

"Auf unseren Zeltlagern entsteht immer ein besonderes Gruppengefühl", sagt Tobias Engelmann aus der Landesjugendleitung, der im Programmteam das Landespfingstzeltlager vorbereitet hat. "Die Jugendlichen lernen schnell Gleichgesinnte kennen, so entwickeln sich tiefe Freundschaften, die auch nach der Freizeit Bestand haben." Neben dem "Kriminalfall" hatte das Programmteam sich viele weitere Aktionen für die unterschiedlichen Altersgruppen ausgedacht. "Es ist nie leicht, alle unter einen Hut zu bekommen: Wir mussten vom Grundschulalter bis zu jungen Erwachsenen alle unterschiedlichen Bedürfnisse abdecken - aber ich denke, dass uns das gut gelungen ist", so Engelmann. Besonders die Lager-Olympiade mit Spielen aus der Game-Show "Die perfekte Minute" kam bei den Teilnehmern gut an. Für einige angehende Jugendgruppenleiter war das Pfingstzeltlager zugleich auch Teil ihrer Praxisphase, die sie durchlaufen müssen, bevor sie eigene Jugendgruppen leiten dürfen.

Beim großen LaPfiLa-Talentwettbewerb am Samstagabend gab es gleich zwei Sieger: Sowohl Kevin Adjewodo aus der Regionaljugendleitung Hamburg mit seinem Beitrag "Ewiger Kreis" aus dem Musical "König der Löwen" als auch der Lübecker Leon da Silva David mit seinem Stück "Lieder" von Adel Tawil überzeugten das Publikum. Das Ergebnis: ein geteilter erster Platz und viel Applaus für die Sänger.

Der Sonntagmorgen begann mit dem traditionellen Gottesdienst am Ostseestrand. Fritz Penserot, Johanniter-Fundraiser und Pastor, stellte den Mitmach-Gottesdienst unter das Motto "Pfingsten: Gemeinschaft - Anteilnahme - Vision".

Am Sonntagabend fieberten die Teilnehmer des Landespfingstzeltlagers auf die große Lagerparty hin: Nicht nur, weil nun der Kriminalfall aufgelöst werden sollte, sondern auch, weil sie endlich die Johanniter-Jugend-Songs hören wollten, die die Teilnehmer des Workshops "Jugend rockt" an mehreren Wochenenden im März und April selbst geschrieben haben. Unterstützt wurden sie dabei von den Hamburger Musikern Konrad Wissmann, Dominik Pobot, Jo Varain und Simon Bergholz vom Künstlerzusammenschluss drei30. Unter großem Applaus stellten die 14 jungen Musiker aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg im Halb-Playback mit Live-Gesang die ersten zwei der insgesamt vier Werke vor: "Bleibt bei Dir" und "Wenn es gut ist", heißen die beiden Songs. Alle Songs werden in den kommenden Wochen im Studio weiter bearbeitet und schließlich veröffentlicht.

Impressionen aus Noer

Ihr Ansprechpartner Berenike Matern

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Nord
Friesenstraße 1
20097 Hamburg