Geflüchtete nähen Mund-Nasenmasken in Gemeinschaftsunterkunft der Johanniter in Bad Oldesloe

Bad Oldesloe, 29. April 2020

Minavver S., Shiraz H. und Einrichtungsleiterin Ilka Lambke (v.l.n.r.) zeigen die selbst geschneiderten Schutzmasken in der Gemeinschaftsunterkunft Kastanienallee in Bad Oldesloe

Eine Schneiderin und eine Englischlehrerin fertigen die Masken aus recycelten Materialien mit gespendeten Nähmaschinen

Minavver S., Kurdin aus der Türkei, lebt in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Kastanienallee in Bad Oldesloe, ist ausgebildete Schneiderin und kann daher mit der Nähmaschine sehr gut umgehen. Einrichtungsleiterin Ilka Lambke von den Johannitern war das bekannt, daher hatte sie die Idee, die gespendete Nähmaschine der Gemeinschaftsunterkunft zu nutzen, um für die Bewohner/innen aus alten Textilien neue Schutzmasken zu erstellen. Ab dem 29.04. braucht bekanntlich jeder in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Einkaufsläden Schutzmasken, so auch die Bewohner/innen der Unterkunft.
Shiraz H., Kurdin aus dem Irak ist ausgebildete Englischlehrerin und unterstützt die erfahrene Schneiderin. Aus Privatbesitz konnte noch eine zweite Nähmaschine geliehen werden, und so produzieren die beiden Damen seit dem 23.4. Maske um Maske. Gar nicht so einfach, da gleichzeitig natürlich auch das Abstandsgebot eingehalten werden muss.

Einrichtungsleiterin Lambke dazu: "Wir unterstützen die Bewohnerinnen gerne bei diesem sehr sinnvollen Projekt. Es ist toll zu sehen, wie Minavver und Shiraz aus nicht mehr benötigtem Material die individuellen und funktionalen Masken herstellen können. Die Masken sind dringend nachgefragt in unseren Gemeinschaftsunterkünften in der Kastanienallee und im Sandkamp, damit die Bewohner weiter am öffentlichen Leben teilhaben können. So schnell wie die Masken produziert werden, so schnell sind sie auch schon in Gebrauch."

Die Mund-Nasenmasken werden vor allem aus alten Oberhemden, Baumwollröcken und Bettwäsche gefertigt. Keine sieht aus wie die andere. Einziges Problem: Es fehlt eine weitere Nähmaschine, damit sich andere Bewohner/innen ebenfalls beteiligen könnten. Sollte an einer Stelle eine Nähmaschine verfügbar sein, freut sich die Einrichtung in der Kastanienallee sehr über eine Spende (Kontakt: 0173-5198838).

Ihr Ansprechpartner Malte Schierenberg

Kommunikationsreferent und Pressesprecher

Bei der Gasanstalt 12
23560 Lübeck