Der 15. Schulsanitätsdienst-Tag

Düsseldorf, 09. November 2019

Johanniter-Nachwuchsretter sorgen im Alltag für Sicherheit von tausenden Mitschülern und Lehrern

Rund 550 Schulsanitäter*innen der Johanniter-Jugend aus ganz Nordrhein-Westfalen kamen am 9. November in Düsseldorf zum 15. Schulsanitätsdienst-Tag zusammen und bildeten sich in 23 praxisnahen Workshops fort. Damit machten sie sich in der Dieter-Forte-Gesamtschule fit für ihre Aufgabe im Alltag – die Erste Hilfe bei Unfällen und Erkrankungen von Mitschüler*innen und Lehrer*innen.

Die Themen der Workshops zeigen die Bandbreite des Könnens der Schulsanis: „Praxistraining für Anfänger*innen“, „Gut verbunden: Von Kopf bis Fuß“, „Trauma für Fortgeschrittene“, „Outdoor-Erste Hilfe“ und „Realistische Unfalldarstellung“ über das Schminken von Verletzten zu Übungszwecken. Auch Themen außerhalb der Notfallversorgung standen auf dem Programm, darunter Wasserrettung mit der DLRG, Rettungshunde-Einsätze und Deeskalation.

Dieser Inhalt ist nicht für die mobile Darstellung optimiert. Sie können ihn in einem neuem Fenster öffnen.

Inhalt öffnen

„Wir wollen die Schüler fortbilden und auch untereinander in Kontakt bringen, während sie gemeinsam einen erlebnisreichen Tag verbringen“, sagte Julia Eschenbruch, Fachbereichsleitung der Johanniter-Jugend in NRW. Schulsanitäterin Leona Gaber (17) bestätigt das: „Ich habe heute richtig viel praktische Erste Hilfe gelernt und nette Schulsanis aus anderen Städten kennengelernt.“

Viel Lob und gute Stimmung in der Landeshauptstadt!

Hans von Tiesenhausen, ehrenamtlicher Landesvorstand, dankte zum Auftakt den Kindern und Jugendlichen herzlich für ihr Engagement: „Bei 1,6 Millionen Unfällen pro Jahr an deutschen Schulen ist es wichtig, dass schnell Erste Hilfe durch ausgebildete Schulsanitäterinnen und -sanitäter geleistet wird“, so von Tiesenhausen. Landtagsabgeordneter Marco Schmitz (CDU) sagte: „Ihr leistet einen großen Einsatz für eure Mitschüler und Lehrer – weiter so!“ Auch SPD-Landtagsabgeordnete Heike Gebhard und der Düsseldorfer Beigeordnete Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke lobten die Schulsanis für ihren Einsatz.

Großer Applaus für alle Workshop-Leitungen und Organisatoren

Zum Abschluss des SSD-Tages fasste Landesjugendleiterin Luisa Haas zusammen:"Wir blicken auf einen erfolgreichen 15. SSD-Tag mit vielen begeisterten, engagierten und motivierten Schulsanitäter*innen zurück. Und konnten dieses Jahr sogar einen Teilnehmer*innen-Rekord verzeichnen! Noch nie gab es so viele Anmeldungen zum SSD-Tag."

Mit Vorfreude verabschiedeten sich die Schulsanitäter*innen voneinander – bis zum nächsten Schulsanitätsdienst-Tag 2020. Der findet übrigens am 7. November 2020 in Münster statt.

Hintergrund: Schulsanitätsdienst im Alltag

Im Schulalltag leisten die Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 18 Jahren Erste Hilfe für erkrankte und verletzte Mitschüler*innen. Sie versorgen blutende Wunden und verstauchte Knöchel, messen den Blutdruck und beherrschen die stabile Seitenlage oder die Herzdruckmassage. Die Schulsanitäter übernehmen Verantwortung für Mitschüler*innen und Lehrer*innen und organisieren den Schulsanitätsdienst selbstständig. Aus- und fortgebildet werden sie von den Ausbilder*innen der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Hintergrund: Schulsanitätsdienst und die Johanniter

Die Johanniter betreiben in NRW über 134 Schulsanitätsdienste mit 2.599 Schülerinnen und Schülern an allen Schulformen mit dem Schwerpunkt weiterführende Schulen. Insgesamt engagieren sich in der Johanniter-Jugend NRW über 3 000 Kinder und Jugendliche ehrenamtlich für ihre Mitmenschen bei (Schul-)Sanitätsdiensten und in Jugendgruppen und – ab der Volljährigkeit – auch in der Erste-Hilfe-Ausbildung, im Bevölkerungsschutz und in der Notfallrettung.

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Schulsanitätsdienst oder zum Schulsanitätsdienst-Tag.