Erfolgreiche Online-Fortbildung "gegen rechte Parolen"

Online, 02. Mai 2020

Am Samstag, den 02.05.2020 hieß es nach diversen „Hört ihr mich? Seht ihr mich?“ – los geht‘s mit der ersten Online-Fortbildung der Johanniter-Jugend NRW, zu einem wichtigen gesellschaftlichen Thema:  "Argumentationen gegen rechte Parolen".
Rechtzeitig um 10:00 Uhr fanden sich 15 Teilnehmer*innen aus NRW im digitalem Seminarraum ein. Die eigentlich geplante Präsenzveranstaltung wurde in zwei Teile gesplittet. In der Online-Fortbildung haben die Trainer*innen vom ARIC NRW e.V. mit den theoretischen Hintergründen den Anfang gemacht. Ein Präsenztag als Ergänzung zur Theorie soll stattfinden, wenn die Gesamtsituation solche Settings wieder zulässt.

Ein intensives Seminar mit vielfältigen interaktiven Methoden

In der Vorstellungsrunde hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit ihre Erwartungen an die Online-Fortbildung zu benennen. Viele waren offen für Input zum Thema. Aber es ging den JJ'ler*innen besonders darum, sich in Zukunft handlungsfähiger zu fühlen. Insbesondere, wenn sie Situationen erleben, in denen sie Diskriminierung mitbekommen. Der ARIC NRW Trainer  betonte bereits zu Beginn, dass man die Positionierung gegen rassistische Äußerungen ständig üben muss. Sprachlosigkeit passiert auch ihm immer wieder. Umso wichtiger ist, dass man als Person kontinuierlich praktische Übungen dazu durchführt und aktiv Stellung gegen Stammtischmeinungen bezieht.

Die Teilnehmer*innen konnten sich trotz des neuen Veranstaltungsformates gemeinsam über die Inhalte austauschen und an diesen mitwirken.

Positive Rückmeldungen zum Seminarinhalt und auch zur Seminarform

Nach dem Ende der Fortbildung gab es viele positive Rückmeldungen. Besonders die Möglichkeit sich nach der langen Corona bedingten Pause – zumindest digital – wiederzusehen. Auch wurde hervorgehoben, wie gut es tat, sich in der Johanniter-Jugend-Gemeinschaft zu erleben.

Teilnehmerin Christina zieht für sich aus ihrer Teilnahme an der Fortbildung Resumé: "Mir ist bewusst geworden ist, dass Rassismus und Diskriminierung im Kleinen beginnt. Erst dann kann man, wie vom Trainer bereits zu Beginn der Online-Fortbildung benannt, immer wieder übt sich dagegen klar zu positionieren."

Letztendlich waren sich darinalle einig: Auf die Vertiefung und Anwendung der erarbeiteten Strategien und auf das Wiedersehen im Präsenzteil freuen sie sich jetzt schon!