Menschen erzählen

Der 900 Jahre alte Auftrag der Johanniter wird hier von engagierten Menschen in einer zeitgemäßen Struktur umgesetzt.

 

S.K.H. Dr. Oskar Prinz von Preußen

Herrenmeister des Johanniterordens

 

anlässlich seines Besuchs in Wiehl (2012)

Ich habe hier ein ganz besonderes Engagement vorgefunden
und Menschen getroffen, die mit viel Herz dabei sind.

 

Kirsten Hols
Johanniter-Landesvorständin NRW

 

anlässlich ihres Besuchs in Wiehl (2014)

Hier finde ich Menschen,
denen ich meine Trauer nicht erst erklären muss.

 

Eine Teilnehmerin

der Johanniter-Trauergruppe in Waldbröl

 

Mir gefällt bei der Gruppe, dass wir alle zusammen
spielen, basteln und reden.

 

Ihr Sohn Nico (11)
dessen Vater 2012 gestorben ist

 

Wie die Familie vom Johanniter-Hospizdienst begleitet wurde, lesen Sie hier (Seite 6-7)

Mein Motorrad ist meine Leidenschaft. Daher habe ich mich unglaublich darüber gefreut, dass ich es im Hospiz bei mir haben kann.

 

Wolfgang Pfitzner
Hospizgast

 

bekam 2012 sein Motorrad ins Zimmer im Johannes-Hospiz gebracht

Man muss auch mal gemeinsam mit den Menschen schweigen und diese Stille aushalten können.

 

Anke Jehle

Hospizhelferin aus Waldbröl

 

erzählt 2014 von ihrer Mitarbeit im Johanniter-Hospizdienst

Das fand ich sehr interessant, auch wenn es manchmal ein bisschen traurig war.

 

Jana
Schülerin der Regenbogengrundschule in Wildbergerhütte

 

beschreibt 2012 ihren Eindruck vom Projekt "Hospiz macht Schule" mit dem Johanniter-Hospizdienst